Stand: 02.09.2019 12:52 Uhr  - NDR 1 Niedersachsen

VW bekommt zweiten US-Aufseher

Bild vergrößern
Volkswagen wird fast vier Jahre nach dem Dieselskandal von den US-Behörden ein zweiter Aufpasser an die Seite gestellt.

Dem Volkswagen-Konzern wird fast vier Jahre nach Bekanntwerden des Dieselskandals von den US-Behörden ein zweiter Prüfer an die Seite gestellt. Das bestätigte ein VW-Sprecher, wie NDR 1 Niedersachsen berichtet. Der Konzern habe das mit der US-Umweltbehörde EPA vereinbart, um wegen der damaligen Vergehen nicht von öffentlichen Aufträgen in den USA ausgeschlossen zu werden. Volkswagen bezeichnete das als wichtiges Signal. Ein Ausschluss von öffentlichen Aufträgen in den USA hätte zu Nachteilen auch in anderen Ländern führen können. Der US-Jurist Larry Thompson und sein rund 60-köpfiges Team begleiten Volkswagen seit Sommer 2017. Seine Bestellung ist Teil des Milliardenvergleichs zwischen VW und dem US-Justizministerium. Am Mittwoch legt Thompson seinen zweiten Zwischenbericht vor.

Weitere Informationen

VW zahlt fast 100 Millionen Dollar an US-Kunden

31.08.2019 13:00 Uhr

In den USA zahlt Volkswagen knapp 100 Millionen Dollar Entschädigung an Kunden. Wegen falscher Angaben zum Benzinverbrauch hat der Konzern jetzt einem Vergleich zugestimmt. mehr

Abgas-Skandal: VW-Aufseher fordert Transparenz

27.08.2018 18:00 Uhr

Seit etwa einem Jahr schaut US-Aufseher Thompson bei Volkswagen wegen des Abgasskandals ganz genau hin. In seinem ersten Zwischenbericht hat der Aufseher Defizite bei VW angesprochen. mehr

Jederzeit zum Nachhören
09:54
NDR 1 Niedersachsen

Nachrichten aus dem Studio Braunschweig

31.03.2020 17:00 Uhr
NDR 1 Niedersachsen

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in den Regional-Nachrichten bei NDR 1 Niedersachsen. Hier ist der Mitschnitt der 17.00-Uhr-Sendung. Audio (09:54 min)

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Braunschweig | 02.09.2019 | 13:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

02:28
Hallo Niedersachsen
03:58
Hallo Niedersachsen
01:56
Hallo Niedersachsen