Stand: 19.02.2021 07:31 Uhr

VW bedauert Anzeige auf US-Nachrichtenportal "Breitbart"

Blick auf das VW-Verwaltungsgebäude in Wolfsburg. © picture alliance Foto: Sina Schuldt
VW muss erneut Kritik wegen eines umstrittenen Werbeauftritts im Internet einstecken. (Themenbild)

Auf dem rechtspopulistischen US-Nachrichtenportal "Breitbart" ist eine Werbeanzeige von VW erschienen, für die der Konzern im Internet viel Kritik einstecken muss. Screenshots im Netz zeigen ein grünes Exemplar des neuen E-Modells ID.3 in einer Mittelspalte der "Breitbart"-Seite. "Wir bedauern, dass es zu dieser Ausspielung kam. Volkswagen distanziert sich eindeutig von jedem extremistischen Gedankengut", erklärte VW dazu. Eine Sprecherin sagte, dass es dem Unternehmen wichtig sei, keine Anzeigen in extremistischen, diskriminierenden und die Menschenwürde verletzenden Publikationen zu schalten. Breitbart sei auf einer Liste von Publikationen, auf denen Werbeanzeigen nicht ausgespielt werden dürften und entsprechend blockiert würden, so die Sprecherin. "Wir sind dabei aufzuklären, wie diese Werbung trotz unserer klaren Vorgaben auf der Seite erscheinen konnte." Der Branchendienst "Werben & Verkaufen" hatte am Donnerstag über die umstrittene Anzeige berichtet.

Weitere Informationen
Das VW-Logo prangt auf einer Fahne. © dpa-Bildfunk Foto: Hendrik Schmidt

Rassismus: VW entschuldigt sich für Werbeclip

User von sozialen Netzwerken werfen dem Autobauer Rassismus vor. (20.05.2020) mehr

Jederzeit zum Nachhören
Der Braunschweiger Dom von oben. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Braunschweig

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15:00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Braunschweig | 19.02.2021 | 06:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Stephan Weil (SPD) im Screenshot einer Videokonferenz. © NDR

Corona in Niedersachsen: Die Rückkehr an die Schulen beginnt

Mehr Kontakte und Wechselunterricht: Die Landesregierung hat ihre Pläne vorgestellt, wie es im März weitergehen soll. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen