Stand: 29.01.2019 21:34 Uhr

VW: Verurteilter US-Manager klagt gegen Kündigung

Justitia mit einem VW Logo (Montage) © PantherMedia Foto: manfredxy
Der Ex-VW-Manager Oliver Schmidt wehrt sich juristisch gegen die fristlose Kündigung von VW.

Der in den USA zu sieben Jahren Haft verurteilte Ex-VW-Manager Oliver Schmidt klagt nun doch vor dem Braunschweiger Arbeitsgericht gegen seine fristlose Kündigung. Die hatte der Wolfsburger Autokonzern nach der Verurteilung ausgesprochen. Der Manager aus Stadthagen (Landkreis Schaumburg) klagt nach Angaben des Arbeitsgerichts Braunschweig zum einen gegen seine Entlassung und zum anderen verlange er rund 115.00 Euro Bonuszahlungen sowie 333.000 Euro Schmerzensgeld wegen einer Geldstrafe, die er in den USA zahlen musste. Das Verfahren ist für den 11. Februar angesetzt.

VW fordert mehr als eine Million Euro von Schmidt

Auch VW fordert Geld von seinem Ex-Manager, der in den USA von Februar 2012 bis März 2015 in leitender Funktion mit Umweltfragen betraut war. Mehr als eine Millionen Euro Schadenersatz verlangt der Konzern für Schmidts strafrechtliche Unterstützung in den USA zurück. Laut Mitteilung des Arbeitsgerichts hatte VW dafür etwa 3,9 Millionen Euro bezahlt.

Videos
VW-Logo.
1 Min

Ex-Manager geht juristisch gegen Kündigung vor

Der frühere VW-Manager Oliver Schmidt klagt gegen seine fristlose Kündigung. VW hatte ihn entlassen, nachdem er in den USA verurteilt worden war - wegen seiner Rolle im Abgas-Skandal. 1 Min

Schmidt musste 400.000 US Dollar Strafe zahlen

Ein US-Gericht in Detroit hatte Schmidt Anfang Dezember 2017 wegen seiner Rolle im VW-Abgas-Skandal zu der siebenjährigen Haftstrafe und zur Zahlung einer Geldstrafe von 400.000 US-Dollar verurteilt. Das Bundesgericht sprach ihn wegen Verschwörung zum Betrug und Verstoßes gegen Umweltgesetze schuldig. Schmidt hatte sich im Laufe des Prozesses schuldig bekannt und dadurch womöglich eine noch höhere Haftstrafe verhindert. Dass Schmidt persönlich vor dem Arbeitsgericht Braunschweig erscheint, ist wegen seiner Haft in den USA unwahrscheinlich.

Schon 2018 war ein Gütetermin anberaumt

Bereits im Januar 2018 hatte Schmidt angekündigt, sich juristisch gegen seinen Rauswurf wehren zu wollen. Kurz vor dem für Mitte Februar 2018 angesetzten Gütetermin hatten dann aber beide Parteien ihre Absicht erklärt, sich außergerichtlich einigen zu wollen. Daraus ist offenbar nichts geworden.

Weitere Informationen
VW-Manager Oliver Schmidt.

VW feuert verurteilten US-Manager

Nach einem Bericht der "Bild"-Zeitung hat VW den in den USA verurteilten Manager Oliver Schmidt entlassen. Der 48-Jährige würde dadurch auch seine Betriebsrente verlieren. (21.12.2017) mehr

Oliver Schmidt spricht im "Center for Automotive Research’s Management Briefing Seminar" in Traverse City, Michigan. © Volkswagen of America, Inc. Foto: Volkswagen of America, Inc.

Sieben Jahre Haft für VW-Manager in USA

Der VW-Manager Oliver Schmidt ist zu sieben Jahren Haft und einer Geldstrafe verurteilt worden. Das US-Gericht sprach ihn mitschuldig an der Manipulation von Diesel-Motoren. (06.12.2017) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Braunschweig | 30.01.2019 | 06:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Eon Corona-Impfmittel und eine Spritze liegen auf einem Tisch © picture alliance / Geisler-Fotopress | Matthias Wehnert/Geisler-Fotopre Foto: Matthias Wehnert

Probleme bei Impftermin-Vergabe für 80-Jährige erwartet

Das Land rechnet damit, dass die Telefon-Hotline und die Internetseite dem Ansturm nicht gewachsen sein werden. mehr

Die Asklepios-Klinik in Clausthal-Zellerfeld © Asklepios Harzkliniken GmbH

Landkreis Goslar scheitert mit Millionenklage gegen Asklepios

Die Kaufvereinbarung für die Klinik Clausthal-Zellerfeld ist laut Gericht zu unkonkret, um Vertragsbruch geltend zu machen. mehr

Winterliche Sösetalsperre im Harz. © dpa - Bildfunk Foto: Frank May

Unterwasserbecken der Sösetalsperre generalüberholt

Die modernisierte Wehranlage soll noch besser vor Hochwasser schützen. Die Arbeiten haben fünf Millionen Euro gekostet. mehr

Das Logo des VW-Konzerns leuchtet am Verwaltungshochhaus. © dpa-Bildfunk Foto: Swen Pförtner

Überraschung bei VW: Betriebsgewinn von zehn Milliarden Euro

Vor allem in der zweiten Hälfte des Jahres 2020 hat der Konzern den Absatz gesteigert. Unsicherheiten bleiben jedoch. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen