Ein Volkswagen ID.3 Elektrofahrzeug steht auf einem Parkplatz. © dpa-Bildfunk Foto: Hauke-Christian Dittrich

VW: Diess macht mit E-Auto für Wolfsburg Druck auf Tesla

Stand: 16.12.2020 13:05 Uhr

Zu Beginn der Woche hat der VW-Aufsichtsrat Konzernchef Herbert Diess das Vertrauen ausgesprochen. Nun forciert dieser in Wolfsburg die E-Mobilitäts-Offensive. Der Gegner ist Tesla.

So ist früher als geplant eine Entscheidung über das "E-Volumenmodell" gefallen, wie die Deutsche Presse-Agentur berichtet. Die Pläne sehen demnach vor, das Elektromodell ab 2025 in einer Stückzahl von bis zu 300.000 pro Jahr am Stammsitz zu bauen, hieß es aus Unternehmenskreisen. "Der Konzernsitz Wolfsburg soll mittelfristig die richtungsweisende Fabrik für die hochautomatisierte Fertigung von Elektrofahrzeugen werden", sagte ein Konzernsprecher. "Dort soll das künftig führende Elektrofahrzeug der Marke Volkswagen Pkw auf der Grundlage hoch produktiver und auch in Bezug auf Kosten wettbewerbsfähiger Standortbedingungen gebaut werden." Damit soll der Druck auf Tesla erhöht werden, denn die Amerikaner streben für die Zukunft den Bau von günstigeren Mittelklassefahrzeugen an und werden so immer mehr zum VW-Konkurrenten. Tesla baut derzeit in Brandenburg eine Großfabrik, die sogenannte Gigafactory Berlin-Brandenburg. Das Unternehmen Tesla will hier ab Juli 2021 E-Autos produzieren.

Produktionszeit pro Auto bei VW radikal reduzieren

VW setzt bei seiner Strategie auf Modernisierung und eine schnellere Produktion: Die Fertigstellung von E-Autos soll demnach in Wolfsburg um etwa die Hälfte auf zehn Stunden pro Auto reduziert werden. Das Wolfsburg-eigene E-Auto war auch eine Forderung von VW-Gesamtbetriebsratschef Bernd Osterloh und offenbar Teil eines Kompromisses zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmervertretung. Der Betriebsrat hatte neue Modelle für das Werk in Wolfsburg gefordert, das zunehmend unter einer geringen Auslastung leidet. Der mittelfristige Umbau des Werks für die Elektroauto-Fertigung wie in Emden, Zwickau oder Hannover war bislang nicht vorgesehen.

Diess stärkt unternehmenseigene IT-Sparte

Diess sieht zudem in der Software für Elektroautos einen wichtigen Faktor im Kampf um Anteile auf dem Elektromobilitäts-Markt. Auch hier ist Tesla viel weiter als Volkswagen. Diess kündigte deshalb auf einer Managementtagung an, mittelfristig ein Vorstandsressort IT einzuführen. Vor allem aber durch den Ausbau der VW-eigenen Software-Entwicklung sollen mehr Systeme in Autos und Anlagen aus dem eigenen Konzern kommen und so die Abhängigkeit von fremden Software-Plattformen reduzieren.

Weitere Informationen
Herbert Diess, Vorstandsvorsitzender der Volkswagen AG spricht an einem Messestand auf der IAA. © dpa - Bildfunk Foto: Silas Stein

Sondersitzung: VW-Aufsichtsrat spricht Diess Vertrauen aus

Der Streit scheint beigelegt - zu einer Vertragsverlängerung des Konzernchefs ließ das Gremium aber nichts verlauten. mehr

Blick auf das VW-Verwaltungsgebäude in Wolfsburg. © picture alliance Foto: Sina Schuldt

Volkswagen investiert 20 Milliarden Euro in deutsche Werke

Trotz Corona-Krise hält der Autokonzern an seiner Fünfjahresplanung fest und plant Ausgaben über 150 Milliarden Euro. mehr

Herbert Diess, Vorstandsvorsitzender der Volkswagen AG, fotografiert sich zusammen mit Elon Musk, Tesla-Chef, in einem Hangar des Braunschweiger Flughafens. © Volkswagen AG/dpa

Tesla-Chef Musk trifft VW-Chef Diess zur Testfahrt

VW-Chef Herbert Diess hat Spekulationen über eine Kooperation mit Tesla zurückgewiesen. Zuvor hatte er Elon Musk auf dem Braunschweiger Flughafen zur Probefahrt im ID.3 getroffen. mehr

Ein VW wird mit Strom betankt. © dpa-bildfunk Foto: Sebastian Gollnow

VW: Letzter Verbrennungsmotor kommt 2040

VW will die Produktion von Benzinern und Dieseln bis 2040 auslaufen lassen. Derweil prognostizieren Forscher, dass der Umstieg auf E-Mobilität rund 114.000 Jobs kosten wird. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Braunschweig | 16.12.2020 | 13:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Zwei symbolische Darstellungen des Coronavirus in unterschiedlichen Farben. © imago images / Alexander Limbach Foto: Alexander Limbach

Corona-Mutation: Mehr als ein Dutzend Nachweise landesweit

In Niedersachsen sind zahlreiche neue Fälle mit dem mutierten Corona-Virus bekannt geworden. Ein Hotspot ist Göttingen. mehr

Blick auf die Aula der Georg-August-Universität Göttingen. © NDR Foto: Julius Matuschik

Physiker Metin Tolan wird neuer Präsident der Uni Göttingen

Der 55-Jährige wird Nachfolger von Ulrike Beisiegel. Der Posten ist seit mehr als einem Jahr vakant. mehr

Säulen stehen vor dem Eingang des Niedersächsischen Landtags. © NDR Foto: Julius Matuschik

Landtag debattiert über Zukunft der Landwirtschaft

NDR.de überträgt die Debatten im Livestream. Am Mittwoch gedachten die Parlamentarier den Opfern der NS-Diktatur. mehr

Verschiedene Euro-Scheine gefächert von einer Hand gehalten © picture alliance/dpa Foto: Daniel Karmann

Männer verdienen pro Monat 525 Euro mehr als Frauen

Das Landesamt für Statistik hat diesen Wert für Niedersachsen errechnet. Die Zahlen wurden am Mittwoch vorgestellt. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen