VW-Chef Herbert Diess spricht bei einer Veranstaltung. © picture alliance/dpa/Sven Hoppe Foto: Sven Hoppe

VW-Chef Diess zu Jobabbau: "Es sollte keiner Angst haben"

Stand: 09.11.2021 19:09 Uhr

Volkswagen-Chef Herbert Diess hat erneut betont, dass es keinen Stellenabbau bei dem Konzern in Form eines weiteren Sparprogramms geben werde. Alte Arbeitsplätze könnten allerdings wegfallen.

"Es sollte keiner Angst haben", sagte Diess am Dienstag in einer internen Runde, zu der die Belegschaft Fragen einreichen konnte. Sollte der Eindruck entstanden sein, es gehe um gezielte Kürzungen, dann sei das nicht gewollt gewesen. "Wir sind ein soziales Unternehmen", so Diess. "Wir haben eine Arbeitsplatzsicherung ausgesprochen bis 2029."

Videos
Die VW-Betriebsrätin Daniela Cavallo spricht auf einer Tagung des Konzerns.
5 Min

VW-Betriebsrat fordert Perspektive für Standort Wolfsburg

Auf der Versammlung im Stammwerk hat Daniela Cavallo Vorstand Diess aufgefordert, seine Spekulationen über einen Jobbau zu beenden. 5 Min

"Es gibt keinen Plan, 30.000 Mitarbeiter abzubauen"

Diess musste sich jüngst deutliche Kritik vor allem von Betriebsratschefin Daniela Cavallo anhören, nachdem eine Zahl von angeblich bis zu 30.000 gefährdeten Stellen kursiert war. Bestehende Programme, die den Aufbau neuer bei gleichzeitigem Wegfall älterer Jobs vorsehen, seien "in der Umsetzung", sagte Diess. "Es gibt keinen Plan, 30.000 Mitarbeiter abzubauen." Vielmehr gehe es um allgemeine Überlegungen, wie man mehr Effizienz erreichen könne: "Wir sprechen mit dem Betriebsrat über einen Zukunftsplan für Wolfsburg. Wie muss Wolfsburg aussehen im Jahr 2030, 2035, damit es zukunftsfähig ist? Es geht nicht vordringlich um Arbeitsplatzabbau. Sondern es geht darum, wettbewerbsfähig zu sein in der neuen Welt mit neuen Fähigkeiten", sagte der Vorstandschef.

"Wir müssen uns neu erfinden"

In diesem Wettbewerb würden sicherlich einige alte Arbeitsplätze verloren gehen, räumte Diess ein. "Darauf muss man sich vorbereiten." Wolfsburg könne bei entsprechender Vorbereitung dem US-Rivalen Tesla mit dessen neuer Fabrik bei Berlin standhalten. "Aber wir müssen uns neu erfinden, wir brauchen einen Aufbruch." Alle Standorte würden an der Elektrifizierung beteiligt.

Chipmangel bremst VW auch 2022 aus

Zur anhaltenden Chipkrise sagte Diess, VW werde leider auch im nächsten Jahr noch nicht alle Autos bauen können, die VW bauen könnte. In der ersten Jahreshälfte 2022 werde man "wieder eine stabilere Fahrweise erleben". In der zweiten Jahreshälfte gebe es dann wohl die Chance, "deutlich mehr Volumen bauen zu können".

Weitere Informationen
Ein großes VW-Logo steht an der Einfahrt zum Fahrzeugwerk von Volkswagen. © picture alliance/dpa/Hendrik Schmidt Foto: Hendrik Schmidt

"Trinity": VW will eigenes Werk im Wolfsburger Umland bauen

Für das neue Elektromodell soll eine separate Produktionsstätte im Umland entstehen. Mehrere Standorte kommen infrage. (09.11.2021) mehr

Betriebsratsvorsitzende von VW, Daniela Cavallo, steht vor Mikrofonen und spricht.

Nach Kritik an VW-Chef Diess: Betriebsratschefin legt nach

Noch immer habe sie keine Klarheit über Gerüchte zu einem massiven Stellenabbau, sagte Cavallo in einem Interview. (05.11.2021) mehr

Daniela Cavallo spricht bei der VW-Betriebsversammlung in Wolfsburg. © Interne Kommunikation Betriebsrat Wolfsburg Foto: Roland Niepaul

VW-Betriebsrat fordert Ende der Spekulationen über Jobabbau

Auf einer Betriebsversammlung gab es dafür Standing Ovations. VW-Chef Diess sprach das Thema an - ohne Zahlen zu nennen. (04.11.2021) mehr

Im Vordergrund Herbert Diess, im Hintergrund das Bild eines VW-Autos. © dpa-Bildfunk/Silas Stein/dpa Foto: Silas Stein

Nach Betriebsrats-Kritik: VW-Vorstand Diess kippt USA-Reise

Der Konzernchef werde an der Betriebsversammlung teilnehmen, teilte ein Sprecher mit. (27.10.2021) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 10.11.2021 | 08:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

VfL-Trainer Florian Kohfeldt © IMAGO / Jan Huebner

VfL Wolfsburg verliert in Leipzig, Kohfeldt wackelt (noch) nicht

75 Minuten lang zeigten die "Wölfe" eine gute Leistung, am Ende stand doch das elfte Pflichtspiel in Folge ohne Sieg. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen