Stand: 21.08.2020 15:02 Uhr  - NDR 1 Niedersachsen

VW-Abhör-Affäre: Toter aus Auto identifiziert

Am Wegrand ist der Fundort der einer verkohlte Leiche mit Flatterband abgesperrt. © aktuell24
Am 10. August wurde die verkohlte Leiche in dem brennenden Auto entdeckt. (Archivbild)

Knapp anderthalb Wochen nach dem Fund einer Leiche in einem brennenden Auto in Rottorf (Landkreis Helmstedt) ist die Identität des Mannes geklärt. Es handele sich um den Halter des Fahrzeugs, sagte Staatsanwältin Julia Meyer NDR 1 Niedersachsen. Das habe eine DNA-Analyse ergeben. Vieles spreche für einen Suizid. Es werde aber noch weiter ermittelt, sagte Meyer. Zudem bestätigte sie, dass es sich um dieselbe Person handelt, deren Haus im Mai offenbar in Brand gesetzt wurde.

Videos
Das VW-Werksgelände von oben
3 Min

Leiche in brennendem Auto vermutlich VW-Spitzel

Am Montagabend wurde in einem brennenden Auto eine Leiche entdeckt. Die Polizei geht davon aus, dass es sich um einen in der VW-Abhör-Affäre entlassenen VW-Mitarbeiter handelt. 3 Min

Staatsanwaltschaft ermittelt weiter in Abhör-Affäre

Der Verstorbene ist nach NDR Informationen ein 37-Jähriger aus Grasleben im Landkreis Helmstedt. Vieles spricht dafür, dass es sich bei dem Mann um den entlassenen VW-Mitarbeiter handelt, der als "Maulwurf" interne Gespräche über den Volkswagen-Zulieferer Prevent mitgeschnitten haben soll. Die Ermittler bestätigen dies allerdings nicht. Es gebe zwar Anhaltspunkte, dass der Hausbrand, der mutmaßliche Suizid und die VW-Affäre zusammenhängen. Ermittelt werde in der Abhör-Affäre aber weiter gegen Unbekannt, sagte Staatsanwältin Meyer.

VW spricht von tragischem Vorfall

Während die Polizei bei dem Hausbrand von Brandstiftung ausgeht, gebe es bei dem Autobrand keine Anzeichen für ein Fremdverschulden, so die Staatsanwaltschaft. Vieles spreche für einen Suizid. Es werde aber noch weiter ermittelt. VW zeigte sich nach der Feststellung der Identität des Toten bestürzt von der Entwicklung und sprach von einem tragischen Vorfall. Spekulationen seien aber unangebracht. Volkswagen werde zur Aufklärung der Hintergründe beitragen, teilte das Unternehmen mit.

Weitere Informationen
Eine bedrückte Frau telefoniert. © picture-alliance/ZB Foto: Marion Gröning

Suizidgedanken? Es gibt Auswege!

Denken Sie daran, sich das Leben zu nehmen? Es gibt viele Menschen, die ein offenes Ohr für Ihre Probleme haben. Hier finden Sie Links und Telefonnummern. mehr

Am Wegrand ist der Fundort der einer verkohlte Leiche mit Flatterband abgesperrt. © aktuell24

VW-Abhör-Affäre: Ist der Tote der "Maulwurf"?

Der Verdächtige in der VW-Abhör-Affäre ist mutmaßlich tot. Sein Auto stand in Flammen, darin befand sich ein verkohlter Leichnam. Die Identität ist jedoch noch nicht bestätigt. mehr

Das abgebrannte Haus des Verdächtigen in der VW-Abhör-Affäre ist abgesperrt. © aktuell24

VW-Abhör-Affäre: Besteht Verbindung zu Hausbrand?

Die Staatsanwaltschaft Braunschweig prüft die Umstände eines möglichen Brandanschlags auf das Haus eines ehemaligen VW-Mitarbeiters. VW wirft ihm Spitzel-Tätigkeit vor. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Braunschweig | 21.08.2020 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Jens Ahrends, Stefan Wirtz und Dana Guth vor dem Niedersächsischen Landtag. © NDR Foto: NDR

Drei Austritte: AfD-Fraktion im Landtag zerbrochen

Paukenschlag im Richtungsstreit in der niedersächsischen AfD: Jens Ahrends, Stefan Wirtz und die Fraktionsvorsitzende Dana Guth verlassen die Landtagsfraktion, die damit zerbricht. mehr

Prostituierte in einem Bordell © AP Foto: STR

Bordell: SPD und CDU wollen Betrieb verhindern

Gegen ein geplantes Bordell in Braunschweig-Gliesmarode regt sich weiter Widerstand. Jetzt haben sich auch die Ratsfraktionen von SPD und CDU gegen den Betrieb ausgesprochen. mehr

Leuchtschriftanzeige von einem Polizeifahrzeug © picture alliance / dpa Foto: Jürgen Mahnke

Einbeck: Zwei Verletzte bei Unfall auf der B3

Bei einem Unfall auf der B3 bei Einbeck sind am Mittwochmorgen zwei Personen leicht verletzt worden. Ein 20-Jähriger hatte beim Abbiegen das Auto einer 56-Jährigen übersehen. mehr

In Osnabrück steht ein Straßenschild, das die Richtung zum Tierheim weist. © dpa - Bildfunk Foto: Friso Gentsch

Tierschützer üben Kritik an Kleintierhilfe

Die Tierschutzstation in Schöppenstedt steht in der Kritik. Tierschützer halten die hygienischen Zustände für unhaltbar. Die Staatsanwaltschaft ermittelt. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen