Stand: 06.01.2022 14:10 Uhr

Unbekannte sprengen Geldautomat in Goslar und flüchten

Auf dem Jackenärmel einer blauen Polizeiuniform ist das niedersächsische Wappen aufgenäht. © NDR Foto: Julius Matuschik
Die Polizei sucht Zeugen. (Themenbild)

In Goslar haben Unbekannte am frühen Donnerstagmorgen einen Geldautomaten gesprengt. Die Täter sollen laut Polizei Geld erbeutet haben. Die Höhe der Beute steht noch nicht fest. Den Angaben zufolge entfernten sich die Verdächtigen in einem schwarzen Audi vom Tatort und flohen über die B6 in Richtung Salzgitter. Eine Fahndung sei ergebnislos verlaufen, so ein Sprecher. Der sogenannte Drive-In-Geldautomat wurde durch die Explosion zerstört. Die Beamten schätzen den Schaden auf 50.000 Euro. Hinweise nimmt die Polizei unter der Telefonnummer (05321) 33 90 entgegen.

VIDEO: Gesprengte Geldautomaten: Wie gehen die Täter vor? (1 Min)

Weitere Informationen
Blaues Warnlicht eines Polizeiautos © panthermedia Foto: Chalabala

Unbekannte sprengen Geldautomaten in Wolfsburg

Ein Automat in einer Bankfiliale im Stadtteil Detmerode wurde aus der Verankerung gerissen, ein zweiter stark beschädigt. mehr

Ein Hubschrauber der Polizei fliegt über ein Maisfeld auf der Suche nach vermutlichen Geldautomatenknackern. © TeleNewsNetwork

Unbekannte sprengen in Salzgitter Geldautomat und flüchten

Trotz Sprengung kamen die Täter nicht an den Tresor mit dem Geld. Die Polizei schätzt den Schaden auf rund 60.000 Euro. mehr

 

Jederzeit zum Nachhören
Der Braunschweiger Dom von oben. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Braunschweig

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15:00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Braunschweig | 06.01.2022 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Blick auf das Landgericht in Göttingen. © picture alliance/dpa/Swen Pförtner Foto: Swen Pförtner

Sexuelle Nötigung: Uni-Professor aus Göttingen vor Gericht

Der 57-Jährige soll zwei Doktorandinnen und eine Angestellte bedrängt haben. Die Uni hat ihm bereits Hausverbot erteilt. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen