Am Oderteich im Harz scheint die Sonne an einer Granitstehle vorbei. © dpa - Bildfunk Foto: Sven Pförtner

"Turbofrühling" erhöht Waldbrandgefahr im Harz

Stand: 24.02.2021 13:46 Uhr

Die schnelle Schneeschmelze, viel Sonne und Wind haben die Böden im Süden Niedersachsens mitunter bereits austrocknen lassen. Die Nationalpark-Verwaltung bittet Harz-Besucher um Vorsicht.

Durch den "Turbofrühling" steige das Risiko von Vegetationsbränden, sagte Nationalpark-Sprecher Friedhart Knolle am Mittwoch. Die vielen Freiflächen im Wald hätten zu einer intensiven Entwicklung der Bodenvegetation geführt, die im Frühjahr leicht entzündlich sei. "Wenn es im Gras brennt, sind viele Insekten, Reptilien und andere Kleinlebewesen bedroht, sagte Knolle.

Kein offenes Feuer, nicht auf trockenem Gras parken

Rauchen und offenes Feuer seien deshalb in den Wäldern verboten, Müll müsse mit nach Hause genommen werden. Zudem sollten Autos nicht auf trockenem Gras geparkt werden, hieß es weiter. Im Nationalpark seien die Personentransporter der Forstwirte mit Löschrucksäcken ausgestattet worden, fügte Knolle hinzu. Sie dienten der Erstbekämpfung von kleinen Bränden.

Weitere Informationen
Blick auf die Innertalsperre im Winter. © Harzwasserwerke

Talsperren: Zweitniedrigster Februar-Pegelstand in 40 Jahren

Nur 2017 waren die Harzer Stauseen noch weniger gefüllt als gegenwärtig. Schnee und Regen machen Wasserwerken Hoffnung. (04.02.2021) mehr

Dieses Thema im Programm:

Regional Braunschweig | 24.02.2021 | 13:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Polizisten bringen ein Schild in Salzgitter an. © dpa-Bildfunk Foto: Swen Pförtner

Niedersachsen: Salzgitter und Vechta sind Corona-Hotspots

Zwei Drittel der Kreise und Städte liegen über einer Sieben-Tages-Inzidenz von 100. Vechta verhängt eine Ausgangssperre. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen