Stand: 10.10.2021 17:55 Uhr

Trotz Haftbefehl: 38-Jähriger entgeht Gefängnis knapp

Das Wappen der Bundespolizei auf der Uniform eines Polizisten. Im Hintergrund ein Zug im Bahnhof. © Bundespolizei
Der Bundespolizei fiel auf, dass ein Haftbefehl gegen den 38-Jährigen vorlag. (Themenbild)

Die Hilfe eines Arbeitskollegen hat einen 38-Jährigen am Sonntag in Hamburg vor einem Haftantritt bewahrt. Der Mann war am Sonntag im Bundespolizeirevier am Hauptbahnhof erschienen, um sein dort als Fundsache abgegebenes Smartphone abzuholen, wie die Bundespolizei mitteilte. Bei der Überprüfung seiner Personalien stellten die Beamten jedoch fest, dass gegen ihn Haftbefehl der Staatsanwaltschaft Braunschweig wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis vorlag. Nur die Zahlung von 1.250 Euro hätte den Mann vor Antritt einer 50-tägigen Ersatzfreiheitsstrafe bewahrt. Das Geld hatte er jedoch nicht selbst. Erst ein Anruf bei einem Arbeitskollegen half ihm. Der Kollege brachte das Geld und bewahrte den Mann vor der Haft.

Jederzeit zum Nachhören
Der Braunschweiger Dom von oben. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Braunschweig

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Braunschweig | 10.10.2021 | 06:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Auf dem Bildschirm eines Smartphones ist der Text "Omicron COVID-19-variant" zu lesen. (Symbolfoto) © dpa-Bildfunk

Zweiter Omikron-Fall im Landkreis Wolfenbüttel bestätigt

Auch der erste Fall war schon im Kreis Wolfenbüttel aufgetreten. Beide infizierten Personen wurden isoliert. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen