Stand: 20.08.2019 08:22 Uhr

Tötung in Wolfsburg: Tatort erneut abgesucht

Bild vergrößern
Die Polizei sucht Zeugen, die zufällig Fotos oder Videos am Tatort gemacht haben.

Nach einem Gewaltverbrechen in Wolfsburg mit einem Toten und einem Schwerverletzten hat die Polizei den Tatort im Stadtteil Vorsfelde am Montag erneut untersucht. Dort waren in der vergangenen Woche zwei Männer mit blutenden Schussverletzungen aufgefunden worden. Eines der Opfer erlag seinen Verletzungen. Die Polizei hat inzwischen das Alter des Toten korrigiert: Demnach handelt es sich um einen 20-Jährigen. Das 31-jährige Opfer schwebt nach Angaben der Polizei nicht mehr in Lebensgefahr. Nach Aussage eines Polizeisprechers sei der Verletzte inzwischen vernommen worden. Nähere Angaben, was der Mann ausgesagt habe, machte der Sprecher allerdings nicht.

Streitigkeiten bei Drogengeschäften?

Nach Informationen der "Wolfsburger Nachrichten" könnte der Hintergrund der Schießerei eine Auseinandersetzung im Drogenmilieu sein. Es bestehe der Verdacht, dass der 20-Jährige und der 31-Jährige selbst mit Drogen gehandelt haben, schreibt das Blatt. Beide Männer stammen laut Polizei nicht aus Wolfsburg. Sie seien als Touristen aus Albanien eingereist.

Fotos und Videos vom Tatabend aus der Meinstraße gesucht

Die Mordkommission "Tattoo" hofft auch darauf, dass Anwohner, Passanten oder Verkehrsteilnehmer zur Tatzeit nicht nur etwas gesehen, sondern auch zufällig gefilmt oder fotografiert haben. Gesucht würden Video- und Fotoaufnahmen, die zwischen 20 und 23 Uhr am Tatort in der Meinstraße gemacht wurden, teilte die Polizei mit. Die Ermittler interessieren sich für Aufnahmen aus Handys oder privaten Überwachungskameras. Auch Filmsequenzen von sogenannten Dashcams, die in Autos installiert sind, seien hilfreich. Außerdem fahndet die Polizei nach einem Fahrzeug, das am Dienstagabend Zeugenaussagen zufolge gegen 22 Uhr vom Tatort weggefahren wurde. Konkrete Angaben zu dem Fahrzeugtyp machten die Ermittler nicht. Hinweise nimmt die Polizei in Wolfsburg unter der Telefonnummer (05361) 464 60 entgegen.

Obduktionsergebnis: 20-Jähriger starb an Schussverletzungen

Ein Passant hatte am Dienstagabend vergangener Woche gegen 22 Uhr die Polizei alarmiert. Die Beamten fanden daraufhin den 31-Jährigen in einem Wohnhaus und den 20-Jährigen in unmittelbarer Nähe auf der Meinstraße. Die "Bild" berichtete, dass aus einem fahrenden Auto auf die Männer geschossen worden sei. Die Polizei wollte das bislang nicht bestätigen. Die Obduktion des 20-Jährigen habe inzwischen ergeben, dass er an einer Schussverletzung starb.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Braunschweig | 20.08.2019 | 07:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

01:08
Niedersachsen 18.00