Stand: 16.07.2021 12:36 Uhr

Tod von mutmaßlichem VW-Spitzel: Ermittlungen eingestellt

Staatsanwaltschaft Braunschweig. © NDR Foto: Peter Jagla
Die Staatsanwaltschaft geht von einem Suizid des Mannes aus. (Themenbild)

Nach dem Tod eines mutmaßlichen konzerninternen Spitzels bei Volkswagen wird nicht mehr ermittelt. Laut Staatsanwaltschaft Braunschweig gibt es keine Anhaltspunkte für ein strafrechtlich relevantes Verhalten Dritter. Die Ermittler gehen von einem Suizid des freigestellten VW-Managers aus. Der 37-Jährige war im vergangenen August tot in seinem brennenden Auto in Rottorf im Landkreis Helmstedt gefunden worden. Bei der Spitzelei ging es um vertrauliches Audiomaterial aus einer VW-Arbeitsgruppe. Der tot aufgefundene ehemalige VW-Manager soll die Gespräche heimlich mitgeschnitten haben.

Weitere Informationen
Am Wegrand ist der Fundort der einer verkohlte Leiche mit Flatterband abgesperrt. © aktuell24

VW-Abhör-Affäre: Ist der Tote der "Maulwurf"?

Der Verdächtige in der VW-Abhör-Affäre ist mutmaßlich tot. Sein Auto stand in Flammen, darin befand sich ein verkohlter Leichnam. Die Identität ist jedoch noch nicht bestätigt. (13.08.2020) mehr

Jederzeit zum Nachhören
Der Braunschweiger Dom von oben. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Braunschweig

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 16.07.2021 | 13:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Ein klassischer analoger Impfpass steht neben einer Impfdosis und einer Spritze auf einem Tisch. Bild: picture alliance / Geisler-Fotopress | Dwi Anoraganingrum/Geisler-Fotop © picture alliance / Geisler-Fotopress | Dwi Anoraganingrum/Geisler-Fotop Foto: Geisler-Fotopress

Hälfte der Niedersachsen vollständig gegen Corona geimpft

Laut RKI sind 50,6 Prozent der Bevölkerung vollständig geimpft. 64,2 Prozent haben mindestens eine Impfung erhalten. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen