Stand: 23.05.2020 11:41 Uhr

Tod von Krippenkind wird erneut verhandelt

Ein Regenrückhaltebecken in Wolfsburg, im Hintergrund Gebäude und ein Spielplatz.  Foto: David Hutzler/dpa
Der Junge war in dieses Regenrückhaltebecken gestürzt.

Der Tod eines 16 Monate alten Kita-Kindes in Wolfsburg kommt erneut vor Gericht. Wie ein Sprecher der Staatsanwaltschaft mitteilte, haben Anklage und Verteidigung gegen das Urteil Berufung eingelegt.  Drei Betreuerinnen waren im Februar vom Amtsgericht Wolfsburg wegen fahrlässiger Tötung schuldig gesprochen und zu Geldstrafen von je 4.500 Euro auf Bewährung verurteilt worden. Der Junge war im April 2019 gestorben, nachdem er bei einem Ausflug zu einem Spielplatz in ein Regenrückhaltebecken gefallen war. Ein Termin für die Verhandlung steht noch nicht fest.

Jederzeit zum Nachhören
Der Braunschweiger Dom von oben. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Braunschweig

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15:00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 23.05.2020 | 11:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Hunderte Akten stehen aufgereiht in einem Büro. © picture alliance/dpa Foto: Johannes Schmitt-Tegge

Landesverwaltung hinkt bei Digitalisierung hinterher

Der Landesrechnungshof listet einem Medienbericht zufolge massive Fehler des zuständigen Innenministeriums auf. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen