Stand: 07.07.2020 15:55 Uhr  - Niedersachsen 18.00

Tod eines Fünfjährigen: Verfahren eingestellt

Bild vergrößern
Die Notärztin hatte bei einem Kind eine schwere Erkrankung nicht erkannt. (Themenbild)

Das Verfahren gegen eine 49-jährige Ärztin vor dem Amtsgericht Salzgitter ist gegen eine Geldauflage von 10.000 Euro eingestellt worden. Die Staatsanwaltschaft hatte der Medizinerin fahrlässige Tötung eines Fünfjährigen vorgeworfen. Vor drei Jahren war der Junge mit Bauchschmerzen ins Krankenhaus gebracht worden. Die Notärztin schickte ihn nach Hause, wo er wenig später starb. Zum Prozessauftakt am Dienstag hatte die Ärztin die Vorwürfe weitgehend eingeräumt. Sie habe eine schwere Bauchfellentzündung nicht erkannt - warum, könne sie sich nicht erklären. Sie bedaure den Tod des Jungen zutiefst. Seit dem Vorfall sei sie dienstunfähig und in psychiatrischer Behandlung.

Weitere Informationen

Kind stirbt nach Klinikbesuch - Ärztin vor Gericht

07.07.2020 08:00 Uhr

Wegen des Todes eines fünfjährigen Jungen kurz nach einem Klinikaufenthalt in Salzgitter muss sich eine Ärztin vor Gericht verantworten. Der Frau drohen bis zu fünf Jahre Haft. mehr

09:30
Panorama 3

Medizin: Behandlungsfehler ohne Konsequenzen

31.01.2017 21:15 Uhr
Panorama 3

Den falschen Fuß operiert, eine falsche Diagnose gestellt: Fast nirgendwo haben Fehler so starke Auswirkungen wie in der Medizin. Doch eine Fehlerkultur existiert kaum. Video (09:30 min)

Dieses Thema im Programm:

Niedersachsen 18.00 | 07.07.2020 | 18:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

02:01
Hallo Niedersachsen
02:19
Hallo Niedersachsen
01:27
Hallo Niedersachsen

Lingen bei 35 Grad Hitze

Hallo Niedersachsen