Als neuer niedersächsischer Wissenschaftsminister wird der 43 Jahre alte Thomas Oppermann (r.) am Montag (30.03.1998) im Plenarsaal des Niedersächsischen Landtags in Hannover zusammen mit seinen Kabinettskollegen vereidigt. © dpa/picture-alliance Foto: Holger Hollemann

Thomas Oppermann: Die wichtigsten Stationen seines Lebens

Stand: 26.10.2020 09:50 Uhr

Der Göttinger SPD-Politiker Thomas Oppermann hat bis zu seinem plötzlichen Tod eine beeindruckende Karriere auf Landes- und Bundesebene gehabt. Zuletzt war er Bundestagsvizepräsident.

Der 1954 geborene Oppermann ging in Einbeck (Landkreis Northeim) zur Schule. Nach dem Abitur und einem längeren USA-Aufenthalt studierte er an der Universität Göttingen Jura. Während dieser Zeit trat er 1980 in die SPD ein. Nach dem Examen arbeitete Oppermann von 1986 bis 1990 als Richter an den Verwaltungsgerichten in Hannover und Braunschweig. Außerdem war er kurzzeitig Rechtsdezernent der Stadt Hann. Münden.

15 Jahre im Niedersächsischen Landtag

Seine politische Laufbahn nahm Fahrt auf, als Oppermann 1990 in den Niedersächsischen Landtag einzog. Hier war er zunächst rechtspolitischer Sprecher der SPD-Fraktion. Im März 1998 wurde Oppermann als Minister für Wissenschaft und Kultur in die vom späteren Bundeskanzler Gerhard Schröder geführte Landesregierung berufen. Diesen Posten behielt er auch unter den nachfolgenden Ministerpräsidenten Gerhard Glogowski und Sigmar Gabriel bis zum Regierungswechsel 2003.

Weitere Informationen
Schwarz-Weiß-Porträt des SPD-Politikers Thomas Oppermann © dpa picture alliance Foto: Britta Pedersen

SPD-Politiker Thomas Oppermann ist überraschend gestorben

Der 66-Jährige starb nach einem plötzlichen Zusammenbruch. 2021 hatte er die politische Bühne verlassen wollen. mehr

2005: Wechsel in den Bundestag

Zwei Jahre später zog Oppermann als direkt gewählter Abgeordneter des Wahlkreises Göttingen in den Deutschen Bundestag ein. Dort war er von 2007 bis 2013 Erster Parlamentarischer Geschäftsführer der SPD-Bundestagsfraktion. 2009 und 2013 gehörte er zudem den Schattenkabinetten der Kanzlerkandidaten Frank-Walter Steinmeier und Peer Steinbrück an. Nach der Bundestagswahl 2013 wurde Oppermann zum neuen Vorsitzenden der SPD-Fraktion gewählt. Dieses Amt behielt er vier Jahre, ehe er von Andrea Nahles abgelöst wurde. Seit 2017 war Oppermann als Bundestagsvizepräsident einer der Stellvertreter von Wolfgang Schäuble (CDU). Ende August hatte der 66-Jährige angekündigt, bei der Bundestagswahl 2021 nicht mehr antreten zu wollen und sich künftig anderen Projekten zu widmen.

Enge Freundschaft mit Stephan Weil

Oppermann war Vater von vier Kindern. Er galt als begeisterter Fußballer und Wanderer. Seit Studienzeiten war er mit dem niedersächsischen Ministerpräsidenten Stephan Weil befreundet, mit dem er an der Universität Göttingen die "Basisgruppe Jura" gründete.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 26.10.2020 | 09:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Wellen schlagen an den Strand an der Nordseeküste. © dpa-Bildfunk Foto: Sina Schuldt

Sturmtief "Ignatz" fegt über den Norden hinweg

Die erste Herbst-Sturmflut sorgt für Überschwemmungen und Ausfälle im Zugverkehr. Zwei Menschen wurden schwer verletzt. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen