Stand: 28.10.2021 08:09 Uhr

Synagogen-Anschlag gut geheißen: Rechtsextremist verurteilt

Justitia © dpa
Ein Mann aus Bad Lauterberg wurde verurteilt, weil er den Anschlag von Halle im Internet öffentlich gut hieß. (Themenbild)

Ein bereits einschlägig bekannter Rechtsextremist aus Bad Lauterberg wurde am Mittwoch vom Amtsgericht Herzberg wegen der Billigung von Straftaten sowie der Verbreitung von Propagandamitteln verfassungswidriger Organisationen zu einer Geldstrafe verurteilt. Er muss 4.000 Euro zahlen, weil er im Oktober 2019 den Anschlag auf die Synagoge in Halle öffentlich gut geheißen hat: Dies habe er mit Sprachnachrichten in einem Messenger-Dienst getan, urteilte das Amtsgericht Herzberg. Außerdem habe der 25-Jährige dort eine Datei mit Texten von Joseph Goebbels hochgeladen. Erstmals aufgefallen war er in einem Strafverfahren gegen einen Salafisten aus Northeim vor vier Jahren: Er hatte diesem bei der Vorbereitung eines Sprengstoffanschlages geholfen. Der Mann hatte sich in dem ersten Prozess offen als überzeugter Nationalsozialist dargestellt.

Jederzeit zum Nachhören
Der Braunschweiger Dom von oben. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Braunschweig

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Braunschweig | 28.10.2021 | 06:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Stephan Weil (SPD), Ministerpräsident Niedersachsen, spricht in der Landespressekonferenz im niedersächsischen Landtag. © dpa Foto: Julian Stratenschulte

Weil erwägt Ausnahmen für Booster-Geimpfte bei 2G-Plus

Dies werde von der Landesregierung geprüft, sagte Niedersachsens Ministerpräsident. Auch die CDU sieht Handlungsbedarf. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen