Stand: 11.10.2019 14:28 Uhr

Steinschlag an B498: Weitere Felsabstürze drohen

Nach dem massiven Steinschlag auf der Bundesstraße 498 zwischen Goslar und der Okertalsperre bleibt die Straße weiter in beide Richtungen gesperrt. Wie NDR 1 Niedersachsen berichtet, drohen weitere Felsbrocken auf die B448 zu stürzen. Davon geht ein Geologe aus, der den Abhang im Auftrag der Landesbehörde für Straßenbau in Goslar begutachtet hat. Die Steine hätten sich demnach durch natürliche Erosion gelockert. Es werde nun eine Spezialfirma beauftragt, die gefährlichen Felsbrocken abzutragen um den Hang zu sichern. Wann die Strecke zwischen Oker und Weißwasser-Brücke wieder freigegeben werden kann, ist unklar. Ein Sprecher der Straßenbaubehörde war zunächst von einer Sperrung bis Ende kommender Woche ausgegangen.

Felsbrocken bis zu 200 Kilogramm schwer

Die bis zu 200 Kilogramm schweren Felsbrocken waren am Mittwoch nahe Romkerhall (Landkreis Goslar) auf die B498 gestürzt. Mehrere Autos und eine Skulptur in der Nähe eines Hauses wurden beschädigt. Menschen wurden nach Angaben der Polizei nicht verletzt. "Wie eine Lawine" seien die Steinbrocken runtergekommen, schilderte eine Augenzeugin NDR 1 Niedersachsen den Vorfall. Die Polizei schätzt den Schaden auf einen hohen fünfstelligen Bereich.

Gefahr auch an anderen Stellen

Felsabgänge dieser Art sind im Harz relativ selten. Der letzte so massive Abgang liegt nach Angaben der Polizei Goslar mindestens zwei Jahre zurück. Dass die Gefahr weiterer Abgänge an der B498 vorhanden ist, zeigt eine bereits erfolgte Maßnahme der Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr: Seit Anfang der Woche ist ein rund 250 Meter langer Streckenteil der Bundesstraße, der nur rund drei Kilometer vom aktuellen Steinschlag entfernt ist, wegen eines hohen Steinschlagrisikos halbseitig gesperrt. Die Landesbehörde lässt dort zur Absicherung auf rund 130 Meter Länge einen Fangzaun errichten. Die Kosten werden auf rund 230.000 Euro geschätzt, die Arbeiten sollen bis Mitte Dezember dauern. Der Verkehr wird per Ampel halbseitig an der Baustelle vorbeigeführt.

Weitere Informationen
Schilder an einer Straße die auf eine Sperrung hinweisen. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

B83 könnte länger gesperrt bleiben als geplant

Die B83 zwischen Grave und Pegestorf im Landkreis Holzminden könnte länger als bis 2020 gesperrt bleiben. Die Arbeiten an einem brüchigen Steilhang sind offenbar schwierig. (17.05.2019) mehr

Eine Luftaufnahme von einem Steilhang an der B83 zwischen Bodenwerder und Holzminden. © NDR

B83: Schäden an Felswand schlimmer als erwartet

Die Schäden an der Felswand oberhalb der gesperrten B83 bei Bodenwerder sind schlimmer als erwartet. Ein Experte wundert sich, dass nicht schon längst etwas passiert sei. (26.04.2019) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 11.10.2019 | 14:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Ein Mitarbeiter entfernt eine Schutzfolie vom VW-Logo am Montageband für die Produktion des Elektroautos ID.3. © dpa - Bildfunk Foto: Jens Büttner

Klimaschutz-Täuschung bei E-Flotte? VW prüft Vorwürfe

Greenpeace wirft dem Autobauer vor, in der Produktion entstehendes CO2 nicht wie beworben auszugleichen. mehr

Nach einer Gasexplosion in einer Ferienhaussiedlung am Tankumsee (Kreis Gifhorn) liegen Trümmer um einen schuppenartigen Anbau. © Polizeiinspektion Gifhorn/dpa

Gasexplosion: Mann schwer verletzt unter Trümmern gefunden

In einem Ferienhaus am Tankumsee ist eine Propangasflasche explodiert. Ein 49-Jähriger wurde schwer verletzt. mehr

Zwei Personen tragen T-Shirts mit der Aufschrift "Aryan Circle" © NDR Foto: Screenshot

800 rechtsmotivierte Straftaten im ersten Halbjahr

Nach Angaben der Grünen im Niedersächsischen Landtag seien das so viele wie seit 2016 nicht mehr. mehr

Das Logo der Partei "Die Rechte". © picture alliance/dpa Foto: Sebastian Gollnow

Braunschweig: Razzia bei Mitgliedern von Die Rechte

Die Polizei hat am Dienstag mehrere Wohnungen durchsucht. Es geht um verbotene Tonaufnahmen. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen