Stand: 02.01.2017 07:20 Uhr

Scheinidentitäten: Sozialbetrug in Millionenhöhe

von Peter Jagla

Seit Monaten sitzen Haug Schalk und Jörn Memenga vor roten Heftern mit Akten im Büro der Braunschweiger Polizei. Es sind viele Akten. Die Chefermittler der Braunschweiger "Sonderkommission Zentrale Ermittlungen" (Soko ZErm) haben mittlerweile mehr als 300 auf dem Schreibtisch. 300 Fälle von mutmaßlichem Sozialbetrug, bei denen sich Asylbewerber während der Flüchtlingskrise im vergangenen Jahr Scheinidentitäten zugelegt haben. "Die haben sich einfach mehrfach registriert", sagt Jörn Memenga, Leiter der Soko ZErm, "teilweise bei den gleichen Mitarbeitern. Aber in der Zeit waren alle sehr überlastet. Da ist das einfach nicht aufgefallen."

Gerät für die Erfassung eines Fingerabdruckes.

Asylbetrug durch Mehrfach-Identitäten

Hallo Niedersachsen -

Eine Braunschweiger Sonderkommission ermittelt gegen mehr als 300 Asylbewerber in Niedersachsen. Der Vorwurf: Sie sollen sich durch Mehrfach-Identitäten Geld erschlichen haben.

4,76 bei 59 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Aufnahmebehörde war völlig überlastet

Das Problem: Zu der Zeit vor einem Jahr war die Landesaufnahmebehörde Braunschweig (LAB) überfüllt und jeden Tag kamen neue Schutzsuchende. Niemand wusste, wie viele es sein würden, niemand konnte planen. So war den Mitarbeitern der LAB vor allem daran gelegen, schnell und möglichst unbürokratisch zu helfen. "In dieser Phase wollten wir vor allem eines: Obdachlosigkeit vermeiden", so Standortleiter Michael Lewin. Daran, bei der Registrierung Fingerabdrücke zu nehmen, war nicht zu denken. Oftmals hatten die Asylsuchenden nicht einmal eigene Papiere bei sich, konnten alleine durch Nennung ihres Namens und der Nationalität einen vorläufigen Heimausweis bekommen. Alles was dann noch gemacht wurde, war ein Porträtbild für die vorläufigen Papiere. Damit schnell Platz für neue Ankommende geschaffen wurde, verteilte man die Registrierten auf Kommunen in ganz Niedersachsen.

Täuschung fiel offenbar nicht schwer

Die Masche: simpel. Im Stress der damaligen Zeit reichte es anscheinend, sich einen Bart wachsen zu lassen, mal eine Brille aufzusetzen, mal einen Pullover und mal ein Hemd anzuziehen. Dann musste man sich nur noch unterschiedliche Namen einfallen lassen und verschiedene Geburtstage. Schon hatte man mehrere Identitäten. "Es waren ausschließlich Männer und vor allem Schwarzafrikaner, überwiegend aus dem Sudan", so Memenga weiter. Die sogenannten Alias-Identitäten führten dann dazu, dass eine Person nicht auf eine Kommune, sondern gleich auf mehrere verteilt wurde. Jeden Monat konnten die Asylbewerber dann Geld kassieren. Aufmerksamen Mitarbeitern der LAB fiel schließlich auf, dass einige Männer sich auf Fotos extrem ähnelten. Sie meldeten die Fälle der Polizei.

"Unser krassester Fall hat zwölf Alias-Personalien"

Das Gesetz und der Schaden: Laut Asylbewerberleistungsgesetz bekommt jeder Asylbewerber monatlich 135 Euro Taschengeld und 216 Euro zur Deckung des notwendigen persönlichen Bedarfs, wenn er nicht - wie beispielsweise in der LAB - voll verpflegt wird. "Abzüglich der Kosten für Strom kam man dann auf ungefähr 320 bis 350 Euro pro Alias-Identität und Person", so Memenga. Er und seine Kollegen ermittelten, dass die kriminellen Männer im Schnitt drei bis vier Identitäten hatten. Schaden pro Person: ca. 5.000 bis 10.000 Euro. "Unser krassester Fall hat zwölf Alias-Personalien. Schadenshöhe: 45.000 Euro. Mindestens", erklärt Memenga.

Drei bis fünf Millionen Euro Schaden in Niedersachsen

Alles was die Männer machen mussten, war Monat für Monat zu allen Kommunen zu reisen, in denen sie registriert waren, und mit den jeweiligen vorübergehenden Ausweisen das der entsprechenden Identität zustehende Geld zu kassieren. Der daraus entstandene Schaden für den Steuerzahler alleine in Niedersachsen beträgt schätzungsweise drei bis fünf Millionen Euro.

dossier

Flüchtlinge in Norddeutschland

Viele Flüchtlinge sind in Norddeutschland angekommen. Auf NDR.de finden Sie aktuelle Meldungen und Hintergründe rund um das Thema sowie Informationen speziell für Flüchtlinge. mehr

Haftbefehl oder Anklage: schwierig

Die Herausforderung für die ermittelnden Behörden: Bei mehreren Identitäten stehen die Beamten vor einem Berg von Arbeit. Wie ist der echte Name des Asylbewerbers? "Oft können wir das nicht mal abschließend sagen, weil wir nie richtige Papiere gesehen haben", sagt Memenga fast hilflos. Wo wohnen sie tatsächlich oder haben sie überhaupt einen Wohnort? Das ist wichtig, denn nur so kann eine verantwortliche Staatsanwaltschaft ausgemacht werden. Und selbst dann: "Ohne Aufenthaltsort kein rechtliches Gehör und keine Zustellung einer Anklage", sagt Julia Meyer von der Braunschweiger Staatsanwaltschaft. Auch Haftbefehle sind schwer zu bekommen, da die Beweislage oft nicht abgeschlossen oder so diffus ist, dass Richter keinen "dringenden Tatverdacht" sehen und somit keinen Haftbefehl aussprechen.

Fingerabdrücke kann man nicht fälschen

Die Folge: Die Männer tauchen ab, wenn sie mitbekommen, dass ermittelt wird. Die aktuelle Situation: "Sozialbetrug sollte heute eigentlich nicht mehr möglich sein", da ist sich Memenga sicher. Denn Asylsuchende werden mittlerweile wieder "ed-behandelt". Der Begriff steht für "Erkennungsdienstliche Behandlung" und meint vor allem, dass von jedem Flüchtling Fingerabdrücke genommen werden müssen. Nach und nach werden auch alle Asylbewerber aus dem vergangenen Jahr gebeten, das nachzuholen. Wer jetzt also noch Mehrfachidentitäten hat, muss diese unter den Tisch fallen lassen: "Denn Namen und Geburtstage kann man vielleicht fälschen", so der Braunschweiger Kommissar Memenga, "Fingerabdrücke aber nicht."

hintergrund

Flüchtlinge in Norddeutschland

Wie viele Flüchtlinge kommen nach Deutschland und woher kommen sie? Wie viele der Menschen nehmen die norddeutschen Länder auf und wie leben sie hier? Die wichtigsten Fakten. mehr

Dieses Thema im Programm:

Hallo Niedersachsen | 01.01.2017 | 19:30 Uhr