Stand: 08.09.2018 08:45 Uhr

Sartorius will rund 1.000 neue Stellen schaffen

Sartorius stockt auf: Göttingens größter privater Arbeitgeber, Pharma- und Laborausrüster Sartorius, will die Zahl der Stellen in den kommenden Jahren deutlich steigern. Statt derzeit rund 2.800 Mitarbeiter will der Konzern im Jahr 2025 etwa 3.500 bis 4.000 Menschen in der Universitätsstadt beschäftigen, sagte Konzernchef-Joachim Kreuzburg. "Göttingen bleibt damit Herz, Hirn und Motor des Konzerns."

China als wichtigsten Markt im Visier

Weltweit wolle das Unternehmen, das am 24. September in den MDax der Deutschen Börse aufsteigt, bis zum Jahr 2025 die Zahl der Stellen von derzeit 8.000 auf 15.000 ausbauen. Weitere Übernahmen hält Kreuzburg für nicht ausgeschlossen - in der Region Göttingen sehe er derzeit allerdings keine geeigneten Kandidaten. Vor allem in China setzt Sartorius auf Wachstum. Das Land, in dem der Pharma- und Laborzulieferer derzeit 200 Mitarbeiter hat, sieht der Firmenchef als wichtigsten Markt.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | 08.09.2018 | 08:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Bei einem Streikposten eht eine Verdi-Fahne im Wind. © NDR

Erneuter Warnstreik im öffentlichen Dienst am Mittwoch

Beschäftigte etwa in Braunschweig, Salzgitter und Langenhagen sollen die Arbeit niederlegen. Auch Kitas sind betroffen. mehr

Das CDU Logo (links) und das Niedersachsenlogo (rechts). © NDR

CDU sagt heutige Geburtstagsfeier in Goslar wegen Corona ab

Die CDU-Vorsitzende Kramp-Karrenbauer sollte 70 Jahre nach dem ersten Bundesparteitag eine Festrede halten. mehr

Eine Luftaufnahme zeigt den Sartoriusneubau Göttingen. © Thomas Meder

Sartorius steigert Gewinn in diesem Jahr deutlich

Der Göttinger Pharma- und Laborzulieferer profitierte von einer steigenden Nachfrage wegen der Corona-Pandemie. mehr

Die Angeklagten mit Ordnern vor den Gesichtern der Verteidiger in der Mitte. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Missbrauchsprozess: Ex-Wohngruppenleiter legen Revision ein

Der Mann war wegen sexuellen Missbrauchs und Misshandlung verurteilt worden. Die Frau soll die Taten gebilligt haben. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen