Stand: 20.01.2020 15:00 Uhr

Roller rückwärts: Wieder "Harzer Käse" aus dem Harz

Die einen lieben ihn, die anderen hassen ihn: "Harzer Käse" - auch bekannt als "Harzer Roller" - spaltet die Geschmäcker. Lange Zeit wurde die Spezialität allerdings kaum noch dort hergestellt, woher sie ihren Namen hat. Die Produktion fand vor allem in Hessen und Sachsen statt. Doch nun wird der Harzer Roller auch wieder in seiner Herkunftsregion gefertigt, wie NDR 1 Niedersachsen berichtet.

Videos
Lara Laubner ist immer mit Hündin Erwin im Revier unterwegs. © NDR/MfG-Film
89 Min

Im Oberharz - Der Aufschwung von Wildemann

Die Einwohnerzahl in der Oberharzer Region rund um Wildemann geht immer weiter zurück. Mit Mut und Zusammenhalt möchten die Menschen ihre Heimat wieder nach vorn bringen. 89 Min

Viel Protein - wenig Fett

Auf traditionelle Art wird bei Peter Gropengießer in der Harzkäserei in Westerhausen (Sachsen-Anhalt) produziert. Der Vorsitzende des Zuchtverbandes für das Harzer Rote Höhenvieh kauft die Milch für seinen Käse von Bauern im Ost- und im Westharz ein. Für das fertige Produkt hat er vor allem in Niedersachsen viele Abnehmer. Der Käse erfreut sich aufgrund seines geringen Fett- und hohen Proteingehalts großer Beliebtheit. Allerdings trägt er einen etwas sperrigen Namen: "Magermilchkäse vom Harzer Roten Höhenvieh".

"Begriff ist nicht markenfähig"

Verschiedene Sorten Harzer Käse © picture-alliance / dpa
"Harzer Käse" wird aus Magermilch hergestellt und enthält dadurch wenig Fett und viele Proteine. (Themenbild)

Gropengießer wollte eventuellen Markenrechtsstreitigkeiten bereits im Vorfeld aus dem Weg gehen, sagt er. Die Kunden wüssten ohnehin, dass es sich bei seinem Produkt um den Harzer Käse handele. Beim Deutschen Patent- und Markenamt in München ist der "Harzer Käse" nie als Marke angemeldet gewesen. Das sagte eine Sprecherin NDR.de. "Der Begriff ist auch gar nicht markenfähig", so die Sprecherin weiter. Denn in der sogenannten Käseverordnung sei in Anlage 1 ohnehin eine detaillierte Beschreibung zu finden, wie ein Harzer Käse hergestellt und auszusehen habe. Deshalb sei eine geschützte Marke in diesem Falle witzlos.

Käse mit Alleinstellungsmerkmal

Gropengießer überlegt nach eigenen Angaben dennoch, sich Namensrechte zu sichern. Schließlich, so sagt er, habe sein Produkt ein Alleinstellungsmerkmal: "Die Milch stammt von Kühen, die hierher gehören." Traditionell wird der Harzer Käse aus Magermilch produziert, die als Nebenprodukt beim Fertigen von Butter entsteht. Der "Harzer Käse" im Supermarkt dagegen hat außer dem Namen meist nichts mehr mit dem Harz gemein. Auch die Milch dafür stammt aus konventioneller Produktion und nicht vom Harzer Rotvieh.


20.01.2020 15:00 Uhr

Hinweis der Redaktion: In einer früheren Version des Artikels hieß es, der Name "Harzer Käse" sei geschützt. Das war nicht korrekt. Wir haben die Informationen nach Hinweisen mehrerer Kommentatoren überprüft und den Artikel entsprechend überarbeitet. Wir danken für das Interesse an dem Beitrag und für die Kommentare!

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 13.01.2020 | 06:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Schüler sitzen mit Mund-Nasen-Bedeckungen im Unterricht. © picture alliance Foto: Daniel Bockwoldt

Landesschülerrat fordert Maskenpflicht im Unterricht

Bei weiter steigenden Fallzahlen müsse zwischen Präsenz- und Onlineunterricht gewechselt werden, so das Gremium. mehr

Blick auf das VW-Verwaltungsgebäude in Wolfsburg. © picture alliance Foto: Sina Schuldt

Nach Corona-Einbruch: Volkswagen fährt wieder Gewinne ein

VW hat seine Geschäftszahlen für die ersten neun Monate vorgelegt. Das Plus beläuft sich auf rund 2,3 Milliarden Euro. mehr

Das Landgericht in Göttingen. © NDR

Amtsgericht Göttingen warnt vor falschen Rechnungen

Mit dem Briefkopf der Justizbehörde wurden in den vergangenen Wochen vermehrt Zahlungsaufforderungen verschickt. mehr

Eine Mund-Nasen-Schutz liegt auf dem Boden vor dem Rathaus. © dpa - Bildfunk Foto: Sina Schuldt

Kontakte reduzieren: Weil appelliert an alle Niedersachsen

Bundeskanzlerin Merkel und die Länderchefs haben neue Regelungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie beschlossen. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen