Stand: 20.05.2020 17:42 Uhr

Rassismus: VW entschuldigt sich für Werbeclip

Das VW-Logo prangt auf einer Fahne. © dpa-Bildfunk Foto: Hendrik Schmidt
Der Autobauer Volkswagen hat Ärger mit einem rassistischen Werbevideo. (Themenbild)

Ein Werbevideo von Volkswagen hat in sozialen Netzwerken für Empörung gesorgt. In dem Kurzfilm wird ein Schwarzer von der Hand eines Menschen mit heller Hautfarbe durch den Bildschirm geschoben und in einen Hauseingang geschnippt. Am Ende des Spots ist eine Buchstabenfolge zu sehen, die kurzzeitig das Wort "Neger" nahelegt. Am Mittwoch bittet das Unternehmen um Entschuldigung. "Ganz ohne Frage: Das Video ist falsch und geschmacklos", sagte ein VW-Sprecher. "Schon vor dem Hintergrund unserer eigenen Unternehmensgeschichte positioniert sich Volkswagen gegen jede Form von Rassismus, Fremdenfeindlichkeit und Diskriminierung."

Weitere Informationen
Herbert Diess und Hans Dieter Pötsch sprechen bei einer VW-Veranstaltung. © dpa-Bildfunk Foto: Hauke-Christian Dittrich

Kein Prozess gegen VW-Spitze: Weil begrüßt Deal

Ministerpräsident Weil (SPD) begrüßt die Einstellung des Verfahrens gegen die VW-Bosse Diess und Pötsch. Volkswagen sieht sich mit dem Deal für aktuelle Herausforderungen gerüstet. (20.05.2020) mehr

Weil: "Wird Nachspiel haben"

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil nannte das Video "eindeutig rassistisch und menschenverachtend". Es sei nicht zu verstehen, dass das "schockierende" Video nicht vor Veröffentlichung gestoppt worden sei. "Dieses Thema wird sicher auch noch ein Nachspiel in den Gremien haben", sagte der SPD-Politiker, der als Vertreter des Landes Niedersachsen im VW-Aufsichtsrat sitzt.

Archiv
Der Braunschweiger Dom von oben. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Braunschweig

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

Aktuell | 20.05.2020 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Eine Frau auf einer Demo der Initiative "Querdenken" hat ein Schuild mit der Aufschrift "Gib Gates keine Chance - don't pay the Bill" um den Hals gehängt. © picture alliance Foto: Dennis Ewert

Verfassungsschutz: Corona-Leugner radikalisieren sich im Web

Grund sind laut Landesbehörde die vielen Verschwörungsmythen im Internet. Das gelte auch für rechte Propaganda. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen