Stand: 22.07.2019 14:56 Uhr

Papst beruft Göttinger Forscher Hell in Akademie

Der Physiker Stefan Hell ist an die Wissenschaftsakademie in Vatikanstadt berufen worden. (Archivbild)

Der Direktor des Max-Planck-Instituts für biophysikalische Chemie in Göttingen, Stefan Walter Hell, ist zum Ordentlichen Mitglied der Päpstlichen Wissenschaftsakademie ernannt worden. Das gab der Vatikan am Montag bekannt. Die Akademie mit Sitz in den Vatikanischen Gärten beschäftigt sich unter anderem mit naturwissenschaftlichen Fortschritten und diskutiert erkenntnistheoretische Fragen. Ihr gehören rund 80 Mitglieder an, die unabhängig von Nationalität und Glauben ausgewählt werden.

Seit 2002 Direktor in Göttingen

Der 56-jährige Hell wurde in Rumänien geboren. In Heidelberg studierte er Physik und spezialisierte sich danach auf Mikroskopieverfahren. Mehrfach wurde er ausgezeichnet, 2014 erhielt er den Nobelpreis für Chemie. Hell forschte unter anderem im finnischen Turku und im englischen Oxford. Seit 2002 ist er Direktor am Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie in Göttingen und seit 2017 Direktor des Max-Planck-Instituts für medizinische Forschung in Heidelberg. Zudem arbeitet er als Honorarprofessor in Heidelberg und Göttingen.

Weitere Informationen

"Viel Ausdauer" hat Hell den Nobelpreis gebracht

Riesenüberraschung für Stefan Hell: Der Göttinger Forscher erhält den Chemie-Nobelpreis. Hell ist Direktor des Max-Planck-Instituts für biophysikalische Chemie. (09.10.2014) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Braunschweig | 22.07.2019 | 13:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

02:03
Hallo Niedersachsen
04:06
Hallo Niedersachsen