Stand: 13.07.2016 21:00 Uhr

Oderteich wird wieder gefüllt

von Lydia Callies

Vor etwa dreihundert Jahren ist die Talsperre am Oderteich von Bergleuten erbaut worden. Der Damm der Stauanlage musste in den letzten Monaten saniert werden, weil er undicht geworden war. Millionen Kubikmeter Wasser waren daraufhin abgepumpt worden. Jetzt sind die Bauarbeiten so gut wie abgeschlossen und die Arbeiter erleichtert.

Schlaflose Nächte wegen poröser Holzleitungen

"Voruntersuchungen sind zwar gut und schön, aber bei einem so alten Bauwerk nützen 3D-Programme wenig. Man muss hier wirklich sehen, was man vor Augen hat und dann kann man loslegen", sagt Bauleiter Jürgen Ahlich von den Harzwasserwerken. Denn die 300 Jahre alten Holzleitungen, sogenannte Gerenne, im Grundablass des Oderteichs waren so porös, dass Kunststoffrohre eingeführt werden mussten. Eine Sisyphusarbeit. Denn die Holzgerenne verlaufen nicht gerade durch das Dammwerk, sondern schlagen kleine Kurven. "Da hatten wir schlaflose Nächte und haben lange überlegt, wie wir das Problem lösen." Inzwischen fließt das Wasser wieder in den Rehberger Graben.

Der Damm ist wieder dicht 

Für die Sanierungsarbeiten am Grundablass musste die gesamte Striegelanlage, die zur Abdichtung des Oderteichs dient, ausgebaut werden. Nach acht Monaten erfolgte nun der erste Testlauf, ob der Damm auch wirklich dicht ist. Dafür senkt Bergmann Andre Pfau beide Striegel ab, um die Wasserabgabe aus dem Oderteich zu regulieren. Über 200 Mal ist der Bergmann in den letzten sechs Wochen im Schacht hoch und runter gestiegen. "Ich bin froh, wenn der Damm jetzt dicht ist", erzählt er. Und tatsächlich - er ist dicht. Nach wenigen Minuten fließt, wie bei einer Badewanne, das Wasser wieder in den Teich. Bei wenig Regen kann es Monate dauern, bis der Oderteich wieder ganz voll ist. Die Kosten für die Sanierung des UNESCO-Weltkulturerbes liegen im mittleren sechsstelligen Bereich.

"Technikgeschichte pur"

Doch die Erhaltung des historischen Dammbauwerkes habe auch einen ideellen Wert, sagt Robert Schellhase von den Harzwasserwerken: "Das ist sehr bedeutend, weil der Oderteich Kulturdenkmal mit Technikgeschichte pur ist und weil die Technik auch heute noch verwendet wird." Das Wasser nutzen fünf Kraftwerke im Harz. Zurzeit werden noch drei Bühnen in die Schachtanlage gebaut. Sie sollen als Vorrichtung für die 18 Meter langen Striegel und für zukünftige Kontrolluntersuchungen dienen. Die Arbeiten werden Ende der Woche abgeschlossen. Dann ist die Dammbrücke an der B 242 auch wieder zweispurig befahrbar. Und Wanderer können bald statt einer Mond - auch wieder eine Seenlandschaft bestaunen. 



Dieses Thema im Programm:

Niedersachsen 18.00 | 13.07.2016 | 18:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

03:09
Hallo Niedersachsen