Stand: 11.01.2018 11:32 Uhr

Niederlage vor Gericht für Rechtsextremist Heise

Die Künstlergruppe "Zentrum für politische Schönheit" darf ihre satirischen Aktionen gegen die Parteien AfD und NPD vorerst fortsetzen. Sie seien durch die Kunstfreiheit gedeckt, machten die Richter am Göttinger Landgericht am Mittwoch deutlich. Sie kündigten an, eine Klage des NPD-Funktionärs Thorsten Heise abzuweisen. Die endgültige Entscheidung fällt in der kommenden Woche.

Heises Anwalt wollte verhindern, dass im Internet Tassen und T-Shirts verkauft werden, auf denen in einer Fotomontage der AfD-Politiker Björn Höcke und der mehrfach verurteilte Rechtsextremist Heise abgebildet sind. Heise hatte im Vorfeld erklärt, er wolle nicht zur Ware gemacht werden und nicht mit dem Politiker Höcke von der "links stehenden Konkurrenzpartei" AfD gemeinsam abgebildet werden.

NPD-Texte unter Pseudoynm?

Die Aktionskünstler des "Zentrums für politische Schönheit" bieten die Artikel mit den Konterfeis von Heise und Höcke über ihre Internetseite an. Der Tasse haben sie den Namen "Krug des Führers" gegeben. Hintergrund für die Aktion ist der bislang nicht widerlegte Vorwurf, dass AfD-Politiker Höcke der NPD nahestehe. Unter dem Pseudonym "Landolf Ladig" soll er Texte für die Partei verfasst haben. Der aus Northeim stammende Heise und Höcke leben kurioserweise Dorf an Dorf im thüringischen Obereichsfeld.

Reaktion auf das "Denkmal der Schande"

Dort hat Höcke bereits Erfahrungen mit dem "Zentrum für politische Schönheit gemacht" gemacht. Die Aktionskünstler haben in Bornhagen auf dem Nachbargrundstück von Höckes Haus Stelen aufgestellt, die an das Holocaust-Mahnmal in Berlin erinnern sollen. Der AfD-Politiker hatte das Mahnmal im vergangenen Jahr in Dresden als "Denkmal der Schande" bezeichnet. Seit November stehen die Stelen jetzt praktisch vor dem Küchenfenster des Politikers.

Weitere Informationen

Ex-NPD-Kandidat bewirbt sich für AfD-Vorstand

Eigentlich sollen Aktivisten rechtsextremer Parteien keinen Zugang zur AfD haben. Dennoch stand ein Ex-NPD-Kandidat beim AfD-Bundesparteitag als Vorstandsmitglied zur Wahl. (04.12.2017) mehr

"Das ist keine Kunst, das sind Stasi-Methoden"

Björn Höcke sei ein Mann, der nicht nur dummes, sondern auch gefährliches Zeug redet, meint Uli Sarrazin. Was ein Künstlerkollektiv jetzt als Aktion gegen ihn präsentiert, sei jedoch eine Sauerei. (23.11.2017) mehr

01:25
extra 3

Björn-Höcke-Song

04.11.2015 22:50 Uhr
extra 3

Da wünscht man sich selbst Bernd Lucke zurück. Denn Björn Höcke bringt sie alle: Die größten Hits der 30er und 40er. Und das Schlimmste von heute. Zeit für einen musikalischen Gegenangriff. Video (01:25 min)

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | 10.01.2018 | 08:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

05:17
Hallo Niedersachsen

Windenergie: "Alpha Ventus" in Nordsee gestürzt

25.04.2018 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen
04:08
Hallo Niedersachsen

Mit dem Lastenfahrrad unterwegs

25.04.2018 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen
03:30
Hallo Niedersachsen

Zu geringe Bezahlung: Deutsche Imame fehlen

25.04.2018 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen