Stand: 27.07.2017 16:20 Uhr  | Archiv

Nach der Flut in Rhüden: Ein Bild der Verwüstung

Der Dauerregen der vergangenen Tage und die schweren Überschwemmungen, die er mit sich brachte, haben vor allem den Seesener Stadtteil Rhüden (Landkreis Goslar) getroffen. In einigen Straßen und Häusern stand das Wasser fast einen Meter hoch. Nachdem der Regen aufgehört und sich das Wasser etwas zurückgezogen hat, werden nun die Schäden sichtbar. Familie Müller aus Rhüden steht vor einem Trümmerhaufen. Auch in ihrer Küche und im Schlafzimmer stand das braune Wasser fast einen Meter hoch. Der Gefrierschrank und die Waschmaschine - wahrscheinlich nicht zu retten.

Gemeinsam die Hochwasser-Schäden beseitigen

Aufräumen als Ablenkung

"Ich warte auf die Feuerwehr, weil mein Strom noch nicht richtig funktioniert", sagt Mario Müller. Seine Frau Jeanette räumt währenddessen das Schlafzimmer aus. Auch ein alter Plattenspieler und zahlreiche Platten sind den Fluten zum Opfer gefallen. "Es ist sehr schade, weil da ganz viele Märchenplatten dabei sind. Die hätte unser Sohn noch hören können." Mario und Jeanette Müller stürzen sich an diesem Tag ins Ausräumen, das lenkt ab. Doch wenn sie eine Pause machen, sich umschauen, dann kommen die Tränen.

Keine Versicherung

Weitere Informationen

Hochwasser in Niedersachsen: Der Freitag

Katastrophenalarm in Wolfenbüttel, überflutete Straßen und Häuser - und Wassermassen, die sich in Richtung Norden wälzen: Die Ereignisse am Freitag im Liveblog zum Nachlesen. mehr

"Ich könnte immer noch heulen, wenn ich sehe, was hier alles weggeschmissen wird", sagt Mario Müller. Er sei auch wütend, sagt er. Denn er fühle sich von der Stadt und dem Land allein gelassen. Rhüden sei schon oft vom Hochwasser heimgesucht worden, erzählt Schwiegermutter Ingelore. Eine Versicherung habe hier keiner mehr, weil das Gebiet hochwassergefährdet ist und der Schutz den Anwohnern aufgekündigt wurde. Familie Müller hatte deshalb bereits überlegt, wegzuziehen. Aber niemand will Jeanettes Elternhaus kaufen - wegen der Lage im Hochwassergebiet. Also machte die Familie "das Beste" daraus und verlegte viele Habseligkeiten nach oben. "Als das Kind dann unterwegs war, haben wir unser Schlafzimmer wieder ins Erdgeschoss geholt, damit wenigstens das Kind verschont bleibt mit seinen Spielsachen."

Freunde packen mit an

Doch es gibt auch Lichtblicke: Die Hilfsbereitschaft in Rhüden sei sehr groß, sagt Mario Müller. Freunde sind der Familie zu Hilfe gekommen, schippen Schlamm und tragen mit Wasser vollgesogene Möbel nach draußen. Familie Müller hofft, dass ihr Besitz bald wieder trocken ist.

Weitere Informationen

Wer zahlt bei Sturm- und Unwetterschäden?

Ein Sturm deckt das Dach ab, der Keller läuft voll Wasser. Die Folgen eines Unwetters können teuer werden. Verschiedene Versicherungsarten schützen vor dem Ruin. (22.05.2017) mehr

Hochwasser hinterlässt keine neuen Schäden

In Hildesheim ist die Hochwasser-Lage weiterhin angespannt, auch wenn der Pegelstand dort etwas gesunken ist. Auch Hannover und Braunschweig wappnen sich gegen das Hochwasser. (27.07.2017) mehr

 

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Funkbilder | 27.07.2017 | 18:05 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

01:28
Niedersachsen 18.00

Protestbrief gegen Ausbeutung in Fleischindustrie

17.08.2018 18:00 Uhr
Niedersachsen 18.00
03:08
Niedersachsen 18.00

Künftig Laptoppflicht für alle Schüler?

17.08.2018 18:00 Uhr
Niedersachsen 18.00
01:01
NDR//Aktuell

Elbe bei Bleckede führt kaum noch Wasser

17.08.2018 14:00 Uhr
NDR//Aktuell