Stand: 12.11.2019 11:39 Uhr

Nach Riss: Getreide-Silo in Rosdorf gesichert

Bild vergrößern
Von dem beschädigten Silo in Rosdorf geht keine Gefahr mehr aus. An dem Behälter war am Montag ein Riss entdeckt worden.

Ein Riss in einem Getreide-Silo hat in Rosdorf (Landkreis Göttingen) zu einem mehrstündigen Großeinsatz geführt. Die Sorge, dass der mit rund 900 Tonnen Weizen gefüllte Behälter platzen könnte, ist aber mittlerweile gebannt. In der Nacht zu Dienstag haben Einsatzkräfte den Inhalt des Silos so weit abgelassen, dass keine Gefahr mehr davon ausgehe, sagte ein Sprecherin NDR.de. Der Einsatz sei gegen 4.15 Uhr beendet worden.

Ursache für Riss unklar

Der etwa 30 Zentimeter lange Riss an dem Silo war am Montagvormittag in etwa anderthalb Meter Höhe entdeckt worden. Weil unklar war, ob der rund 18 Meter hohe Behälter bersten und umstürzen könnte, wurden die umliegenden Straßen und die angrenzende Bahnstrecke zwischen Eichenberg und Göttingen in beide Richtungen gesperrt. Das Silo wurde zunächst provisorisch gesichert, ehe am Nachmittag mit der Leerung des Behälters begonnen wurde. Bereits am Abend konnten die Streckensperrungen wieder aufgehoben werden. Warum sich der Riss in dem Silo gebildet hat, ist unklar. Es gebe keine Hinweise auf Sachbeschädigung, sagte die Polizeisprecherin.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Braunschweig | 11.11.2019 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

03:05
Hallo Niedersachsen
02:59
Hallo Niedersachsen
03:58
Hallo Niedersachsen