Stand: 11.08.2020 10:53 Uhr  - NDR 1 Niedersachsen

Nach Razzia: Betrieb in Seniorenheim läuft weiter

Vier Polizisten stehen vor einem Backsteinhaus. © HannoverReporter
Trotz der Durchsuchung und mehrerer Festnahmen läuft der Betrieb in dem Heim laut Landkreis ohne Einschränkungen weiter.

Nach der Durchsuchung eines Seniorenheims in Langelsheim (Landkreis Goslar) ist die weitere Versorgung der Bewohner sichergestellt. Das bestätigte ein Sprecher des Landkreises NDR.de am Dienstagmorgen. "Wir haben keine Erkenntnisse, dass es im Ablauf zu Reibungen kommt", sagte er. "Der Betrieb läuft unabhängig von den Ermittlungen weiter." Der Landkreis hat einen 29-köpfigen Sonderstab eingesetzt. Für Bewohner, Angehörige und Betreuungspersonen wurde zudem unter der Rufnummer (05321) 767 11 ein Info-Telefon eingerichtet.

Betreiber-Paar und Leiterin in Untersuchungshaft

Am Montag waren das Betreiber-Ehepaar im Alter von 54 und 58 Jahren sowie die 46-jährige Heimleiterin festgenommen worden. Ihnen wird laut Staatsanwaltschaft Betrug in einem besonders schweren Fall, Misshandlung von Schutzbefohlenen sowie gefährliche beziehungsweise schwere Körperverletzung vorgeworfen. Wegen Verdunkelungsgefahr kamen die drei Verdächtigen in Untersuchungshaft.

Staatsanwaltschaft hält sich bedeckt

Die Ermittler durchsuchten neben dem Heim auch die beiden Privatwohnungen der Festgenommenen nach möglichen Beweisen. Zur Frage, was sie gefunden haben, wollte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Braunschweig auf Anfrage von NDR.de am Dienstag nichts sagen. Die Ermittlungen dauerten weiter an. Nach Angaben des Sprechers werden die drei Verdächtigen durch Strafverteidiger vertreten. Es sei noch unklar, ob sie sich zu den Vorwürfen äußern werden.

Videos
Die Moderatorin Christina von Saß spricht per Video mit Nora Wehrstedt.
3 Min

Was läuft schief in Pflegeheimen?

Werden Menschen in Pflegeheimen mit Medikamenten ruhiggestellt, um mehr Geld kassieren zu können? Nora Wehrstedt von der Pflegekammer in Niedersachsen im Interview. 3 Min

Wurden Bewohner systematisch sediert?

Auslöser der Durchsuchungen war nach Angaben des Landkreises eine Anzeige der Heimaufsicht wegen Unregelmäßigkeiten. Man habe zunächst eigene Ermittlungen angestellt, sagte ein Sprecher. Anschließend habe die Verwaltungsbehörde die Staatsanwaltschaft eingeschaltet. Nach Informationen des NDR sollen die Verdächtigen Bewohner des Heims systematisch mit Medikamenten sediert haben - offenbar, um mehr Geld von der Pflegekasse zu bekommen. Wie NDR Info berichtete, wurden den Bewohnern am Montag Blutproben entnommen. Ziel sei es, einen mutmaßlichen Medikamentenmissbrauch festzustellen. Der Sprecher der Staatsanwaltschaft wollte dies gegenüber NDR.de weder bestätigen noch dementieren.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 11.08.2020 | 08:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Die Feuerwehr löscht im Dunkeln eine brennende Scheune. © HannoverReporter

Einbeck: Weitere Vorwürfe gegen Brandstifter

Dem mutmaßlichen Serienbrandstifter aus Einbeck werden weitere Straftaten vorgeworfen. Der 23-Jährige soll auch ein Auto gestohlen und in Hotels die Zeche geprellt haben. mehr

Seniorin überlegt © picture-alliance/ dpa Foto: Oliver Berg

Selbstbestimmt im Alter: Braunschweig testet Modell

Die Stadt Braunschweig wird eine von drei Modell-Kommunen, die am Projekt "Präventive Hausbesuche" teilnehmen. Senioren ab 80 Jahren sollen so möglichst lang selbstbestimmt leben. mehr

Eine Pegelanzeige ragt aus dem Wasser einer Talsperre. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Anhaltende Trockenheit erreicht Harzer Tiefbrunnen

Die Pegelstände der Talsperren im Harz fallen weiter. Laut Harzwasserwerke geht die Trockenheit auch an den Tiefbrunnen nicht spurlos vorbei. Die Wasserversorgung sei aber sichergestellt. mehr

Ein Schäferhund wird an der Leine geführt. © dpa Bildfunk Foto: Bernd Thissen

Dorfbewohner können Hundeschule nicht verhindern

Dorfbewohner müssen es hinnehmen, wenn in ihrer Nachbarschaft ein Hof zur Hundeschule umgebaut wird. Eine Beschwerde dagegen hat das Oberverwaltungsgericht Lüneburg zurückgewiesen. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen