Stand: 22.02.2021 11:33 Uhr

Nach Ecstasy-Fund auf A7: Lkw-Fahrer vor Gericht

Ein Zollschild hängt in Hamburg am Zaun des Deutschen Zollmuseum © dpa Foto: Sebastian Widmann
Zollbeamte fanden Ecstasy im Wert von rund 700.000 Euro.

Es war einer der größten Rauschgiftfunde bei einer Routinekontrolle: Im September vorigen Jahres hatte der Zoll an der A7 südlich von Göttingen einen Lastwagen mit mehr als 120.000 Ecstasy-Pillen entdeckt. Seit Montag muss sich der Lkw-Fahrer vor dem Göttinger Landgericht verantworten. Beamte des Zolls hatten in seiner Fahrerkabine mehrere Taschen mit blauen und orangefarbenen Tabletten gefunden - ganze 57 Kilogramm Ecstasy im Wert von rund 700.000 Euro. So viele Pillen - das sei nicht nur "auf dem flachen Land" eine erschreckend große Menge, erklärte der Sprecher des Zollamtes. Der Fahrer ist seither in Haft.

Jederzeit zum Nachhören
Der Braunschweiger Dom von oben. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Braunschweig

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Braunschweig | 22.02.2021 | 10:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Fahnen und Westen mit der Aufschrift "IGM" und "Warnstreik". © dpa Foto: Ole Spata

Aktionen geplant: IG Metall Küste ruft zu Warnstreiks auf

Losgehen soll es in der Nacht zu Dienstag - auch bei VW in Braunschweig. Am Montag gab es bereits Proteste. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen