Stand: 10.03.2021 11:05 Uhr

Nach Berufung: Neonazi muss noch länger in Haft

Ein 26-jähriger Neonazi muss wegen eines versuchten Sprengstoff-Anschlags und anderer Delikte für mehr als dreieinhalb Jahre ins Gefängnis. Das hat laut NDR 1 Niedersachsen das Landgericht Göttingen in einem Berufungsverfahren entschieden. Der Mann war zu einer Strafe von zweieinhalb Jahren verurteilt worden. Sowohl der Angeklagte als auch die Generalstaatsanwaltschaft gingen in die Berufung. Der Verurteilte hatte im vergangenen Sommer unter anderem einen Sprengsatz in den Briefkasten einer Frau in Einbeck (Landkreis Northeim) geworfen, die sich für Flüchtlinge einsetzt.

Jederzeit zum Nachhören
Der Braunschweiger Dom von oben. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Braunschweig

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Braunschweig | 10.03.2021 | 06:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Ein Mitarbeiter montiert ein VW Logo an die Front eines VW Tiguan in der Endmontage im VW Werk in Wolfsburg. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

VW-Haustarif: Verhandlern gelingt Durchbruch

Der Abschluss für die rund 120.000 Beschäftigten orientiert sich am Metalltarifvertrag. Heute soll es Details geben. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen