Ein Hochhauskomplex in Göttingen. © NDR Foto: Wieland Gabke

Nach Ausschreitungen vor Wohnblock: 27-Jähriger vor Gericht

Stand: 28.09.2021 06:54 Uhr

Die Eskalation vor einem Göttinger Wohnblock, der unter Quarantäne stand, machte vergangenes Jahr bundesweit Schlagzeilen. Nach Angriffen auf die Polizei steht nun ein 27-Jähriger vor Gericht.

von Wieland Gabcke

Juni 2020: Die Stadt Göttingen hatte einen maroden Wohnblock unter Quarantäne gestellt, nachdem dort Infektionen mit dem Coronavirus festgestellt worden waren. Alle Ein- und Ausgänge zum Grundstück waren nun mit Bauzäunen abgesperrt. Überwacht von Polizei und Ordnungsamt durften die rund 700 Bewohnerinnen und Bewohner das Grundstück nicht verlassen. Es war heiß in diesen Junitagen und die Menschen wohnten dort auf engstem Raum. Eine "Problem-Immobilie": Seit Jahren war bekannt, dass sich diverse Eigentümer nicht um die Wohnungen kümmerten, die Hygiene unzureichend war und es zudem Drogen- und Alkoholprobleme gab.

Die Lage eskalierte

Das war die Ausgangslage am 20. Juni 2020. An diesem Nachmittag versuchte eine Gruppe von Bewohnern, eine Absperrung zu durchbrechen, um das Grundstück zu verlassen. Die Polizei versuchte, sie daran zu hindern, setzte Pfefferspray ein. "Als sich die Polizeibeamten gegen immer aggressiver werdende Einwohner mit Reizgas zur Wehr setzten, zogen sich die Einwohner erst zurück und als sie dann wieder rausgekommen sind, ist alles eskaliert", zitiert Oliver Jitschin, Sprecher des Amtsgerichts Göttingen, aus der Anklageschrift gegen den 27-jährigen Bewohner. Er wird von der Anklage als Haupttäter angesehen.

Weitere Informationen
Auf einer Luftaufnahme ist ein Gebäudekomplex in Göttingen zu sehen, der aufgrund zahlreicher Coronainfektionsfälle unter Quarantäne steht. © Thomas Meder Foto: Thomas Meder

Göttingen: 700 Bewohner in Massen-Quarantäne

In einem Göttinger Hochhaus-Komplex sind 120 Bewohner mit dem Coronavirus infiziert. 700 stehen unter Quarantäne. (19.06.2020) mehr

Verletzte Polizistinnen und Polizisten

Die Eskalation, wie sie in der Anklage beschrieben wird, klingt heftig: Eine Absperrbake, ein Metallrohr, eine Metallstange, Pflastersteine, eine Astkettensäge, ein Stuhlgestell, eine Heckenschere und ein Rinnsteingitter hätten die Bewohner nach den Beamten geworfen. Das Metallrohr traf einen Beamten am Knie. Die Metallstange verletzte zwei weitere Polizisten ebenfalls am Knie, einer musste ins Krankenhaus. Durch die Warnbake erlitt ein Polizist eine Platzwunde, auch er musste in die Klinik. Drei Polizistinnen wurden durch Gegenstände getroffen, bei einer Beamtin waren ein gebrochener Mittelfinger und zehn Wochen Dienstunfähigkeit die Folge. Die Astkettensäge traf einen Beamten, der deshalb zu Boden ging.

Angeklagter soll zu weiteren Taten angestiftet haben

Die Anklage beruft sich auf ausgewertete Videos, so Gerichtssprecher Jitschin. Dabei sei der 27-Jährige laut Anklage als einer der Haupttäter anzusehen, stiftete durch sein aggressives Verhalten und verbale Stimmungsmache zu weiteren Taten gegen die Polizei an. Dem nicht einschlägig vorbestraften Mann werde schwerer Landfriedensbruch, tätlicher Angriff auf Polizeibeamte und Körperverletzung vorgeworfen. 

Verteidigung kritisiert die Ausgangslage

Angesichts dieser Vorwürfe kritisiert Rasmus Kahlen, der Verteidiger des 27-Jährigen, die Ausgangslage am Tag der Eskalation: "Die ohne Anhörung und richterliche Anordnung erfolgte Freiheitsentziehung aller Bewohner*innen des Wohnkomplexes Groner Landstraße 9a für den Zeitraum von mehreren Tagen erfolgte rechtswidrig, die Durchsetzung mit Bauzäunen und Bereitschaftspolizei menschenverachtend", teilte der Rechtsanwalt schriftlich mit. Dies werde bei der Bewertung der angeklagten Taten in erheblichem Maße zu berücksichtigen sein.

Schon 20 Verfahren gegen Teilnehmer der Ausschreitungen

Tatsächlich hat das Amtsgericht Göttingen schon in anderen Verfahren rund um die Eskalation an dem Wohnblock mildernde Umstände berücksichtigt. 20 Verfahren seien bislang gegen Teilnehmer der Ausschreitungen entschieden worden. Dabei habe das Amtsgericht laut Gerichtssprecher Jitschin strafmildernd gewertet, dass sich die Bewohner durch den Reizgas-Einsatz der Polizei provoziert gefühlt hätten. Auch die beengten Wohnverhältnisse und die Tatsache, dass es ein heißer Tag war, seien berücksichtigt worden. Dadurch sei eine Gruppendynamik entstanden. Die Verurteilten erhielten relativ milde Urteile: Geldstrafen wegen Landfriedensbruchs. Beim Prozess gegen den 27-Jährigen könnte das Urteil härter ausfallen.

Weitere Informationen
Ein Polizeifahrzeug parkt vor dem Iduna-Zentrum in Göttingen. © dpa-Bildfunk Foto: Swen Pförtner

Göttingen: Vorverurteilung nach Corona-Ausbruch?

Zahlreiche Bewohner eines Hochhauses haben sich mit Corona infiziert und werden für die neue Infektionswelle in Göttingen verantwortlich gemacht. Sie fühlen sich diskriminiert. mehr

Ein Mensch in Schutzkleidung hält ein Röhrchen mit Abstrichen für einen PCR-Test. © picture alliance Foto: picture alliance / SVEN SIMON | Frank Hoermann / SVEN SIMON

Corona: Inzidenz in Niedersachsen sinkt leicht auf 137,8

NDR Niedersachsen hat seine täglichen Push-Nachrichten zu den Corona-Werten eingestellt. Aktuelle Zahlen finden Sie weiter hier. mehr

Stefanie Drese (SPD), Sozialministerin von Mecklenburg-Vorpommern, beim Besuch der Long-Covid-Ambulanz der Universitätsmedizin Greifswald. © picture alliance/dpa | Stefan Sauer Foto: Stefan Sauer

Coronavirus-Blog: MV erwägt baldiges Ende der Isolationspflicht

Gesundheitsministerin Drese nannte den 12. Februar als möglichen Termin, parallel zu Berlin und Brandenburg. Der Donnerstag im Blog. mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Der Podcast mit Drosten & Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr

 

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Braunschweig | 28.09.2021 | 13:30 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Infektion

Coronavirus

Mehr Nachrichten aus der Region

Porträt des NS-Überlebenden Salomon "Sally" Perel © picture-alliance/dpa Foto: Marijan Murat

"Hitlerjunge Salomon": Sally Perel mit 97 Jahren gestorben

Sally Perel wurde in Peine geboren. Er überlebte den Holocaust unter falscher Identität. Nun ist er in Israel gestorben. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen