Polizeiauto © panthermedia Foto: huettenhoelscher

Mutmaßlicher Reichsbürger attackiert Polizisten bei Peine

Stand: 04.06.2021 15:23 Uhr

Im Landkreis Peine hat ein Mann Polizeibeamte angegriffen und verletzt. Wie die Polizei meldete, wollten die beiden Beamten mit Mitarbeitern der Verwaltung ein Grundstück in Schwicheldt überprüfen.

Der 51 Jahre alte Bewohner sei aggressiv auf die Polizisten losgegangen, als er diese sah und versuchte einen 60-jährigen Beamten zu schlagen, teilte die Polizei mit. Im Laufe der körperlichen Auseinandersetzung würgte der Mann einen 39-jährigen Polizisten mit dem Kabel eines Funkgerätes, so dass dieser kurzfristig keine Luft bekam. Die Beamten setzten Pfefferspray ein, dann ließ der Angreifer von dem Beamten ab.

Ermittlungen zu Reichsbürger-Zugehörigkeit laufen

Nun ermittelt die Polizei wegen gefährlicher Körperverletzung gegen den 51-Jährigen. Es ergaben sich Ansätze, dass es sich bei dem Täter um einen Reichsbürger handeln könnte. Die Untersuchungen dazu seien aber noch nicht abgeschlossen. Reichsbürger lehnen die Bundesrepublik als Staat und ihre Behörden ab.

Weitere Informationen
Ein Mann hält ein Heft mit dem Aufdruck "Deutsches Reich Reisepass" in der Hand. © picture alliance/dpa Foto: Patrick Seeger

Zahl der Reichsbürger in Niedersachsen sinkt

Der Verfassungsschutz rechnete zuletzt 200 Menschen weniger der Reichsbürgerszene zu. Gefahr bestehe trotzdem weiter. mehr

Jederzeit zum Nachhören
Der Braunschweiger Dom von oben. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Braunschweig

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15:00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Braunschweig | 04.06.2021 | 13:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Auf einem Smartphone ist "Impfpass" zu lesen, daneben liegt ein gelber Papier-Impfausweis. © picture alliance/Kirchner-Media/Wedel Foto: Kirchner-Media/Wedel

Corona: Digitaler Impfpass jetzt auch in Impfzentren

Niedersachsen, die vollständig geimpft sind, können den Code nachträglich anfordern. Das geht online oder telefonisch. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen