Stand: 02.10.2019 14:01 Uhr

Musterverfahren gegen VW: Prozess verzögert sich

Das Kapitalanleger-Musterverfahren im VW-Abgasskandal verzögert sich um rund zwei Monate. Zwei für Oktober und November angesetzte Termine seien aufgehoben worden, teilte das Oberlandesgericht (OLG) Braunschweig am Mittwoch mit. Grund seien umfangreiche Privatgutachten, mit denen sich das Gericht und die jeweils andere Partei zunächst Termin beschäftigen müssten. Die Fortsetzung des seit mehr als einem Jahr laufenden Verfahrens ist jetzt für den 16. Dezember geplant.

Videos
04:49
Hallo Niedersachsen

VW-Spitze wegen Marktmanipulation angeklagt

24.09.2019 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen

Die Staatsanwaltschaft Braunschweig hat Anklage gegen die VW-Spitze erhoben. Es geht um Marktmanipulation. Anleger seien in der Diesel-Affäre vorsätzlich zu spät informiert worden. Video (04:49 min)

Deka verhandelt für 1.700 weitere Investoren

In dem Musterverfahren klagt die Sparkassen-Fondsgesellschaft Deka-Investment gegen Volkswagen und VW-Hauptaktionär Porsche SE auf Schadensersatz - stellvertretend für fast 1.700 weitere Anleger. Es geht um Forderungen in Höhe bis zu neun Milliarden Euro. Diese Summe liegt weit höher als potenzielle Forderungen durch andere Prozesse, die derzeit gegen VW laufen.

Musterfeststellungsklage wird parallel verhandelt

Parallel zum Kapitalanleger-Musterverfahren verhandelt das OLG Braunschweig seit Montag die Musterfeststellungsklage gegen Volkswagen. Im ersten Verfahren dieser Art in Deutschland klagen Verbraucherschützer stellvertretend für rund 470.000 Diesel-Kunden. Diese Verhandlung wird am 18. November fortgeführt.

VW-Topmanager wegen Markmanipulation angeklagt

Erst vor rund einer Woche hat die Staatsanwaltschaft Braunschweig zudem beim OLG Anklage gegen drei damalige VW-Topmanager wegen Marktmanipulation erhoben. Aufsichtsratschef Hans Dieter Pötsch, Vorstandschef Herbert Diess und der Ex-Vorstandsvorsitzende Martin Winterkorn haben demnach die Anleger im Jahr 2015 "vorsätzlich zu spät" über die Risiken der Dieselaffäre informiert und damit gegen das Wertpapierhandelsgesetz verstoßen.

Weitere Informationen

Staatsanwaltschaft erhebt Anklage gegen VW-Spitze

Das Landgericht Braunschweig hat den Eingang einer 636 Seiten umfassenden Klageschrift gegen die VW-Konzernspitze wegen Marktmanipulation bestätigt.(25.09.2019) mehr

VW-Musterprozess: Eigene Verhandlung gegen Porsche

Das Oberlandesgericht Braunschweig hat über die Zuständigkeiten im VW-Musterverfahren für Anleger entschieden: Gegen Mehrheitseigner Porsche SE wird in Stuttgart weiter verhandelt. (12.08.2019) mehr

Musterverfahren: Herber Rückschlag für Volkswagen

Das OLG Braunschweig hat im Anleger-Musterverfahren gegen VW die Ansicht der Kläger gestärkt. Auch Manager unterhalb des Vorstands seien für kursrelevante Informationen verantwortlich. (25.03.2019) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 02.10.2019 | 13:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

04:07
NDR//Aktuell
03:35
Hallo Niedersachsen
02:59
Hallo Niedersachsen