Ein angeklagtes Ehepaar steht gemeinsam Arm in Arm im Landgericht Hildesheim. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Missbrauchsprozess: Pädagogen-Ehepaar aus Gifhorn verurteilt

Stand: 08.10.2020 19:56 Uhr

Im Prozess um Misshandlungen in einer Wohngruppe in Gifhorn hat das Landgericht Hildesheim den Hauptangeklagten verurteilt. Der 57-Jährige muss für drei Jahre und zwei Monate in Haft.

Nach Ansicht der Richter hat der Leiter einer familienähnlichen Wohngruppe in zwei Fällen Kinder sexuell missbraucht. Es habe sich hierbei um minderschwere Fälle gehandelt. In einem Fall habe der Mann sich der Misshandlung einer Schutzbefohlenen schuldig gemacht. Andere Vorwürfe konnten im Prozess nicht bewiesen werden. Die Staatsanwaltschaft hatte dem Mann ursprünglich unter anderem schweren sexuellen Kindesmissbrauch in zwölf Fällen zur Last gelegt.

Opfer zwischen 6 und 14 Jahren

Die 61 Jahre alte Ehefrau des Mannes wurde zu einer Bewährungsstrafe von 15 Monaten verurteilt. Sie hatte von den Taten gewusst, war aber nicht eingeschritten. Die Taten sollen sich zwischen 1998 und 2007 in Gifhorn ereignet haben. Die Opfer waren damals zwischen 6 und 14 Jahre alt.

Videos
Angeklagte vor dem Landesgericht Hildesheim.
3 Min

Missbrauch: Neuer Prozess gegen Pädagogen-Paar

Das Verfahren war wegen der Vielzahl neuer Beweise ausgesetzt worden. (09.01.2020) 3 Min

Richterin: "Unglaubliches Geschehen"

Die Vorsitzende Richterin Barbara Heidner bezeichnete die Vorgänge in der Wohngruppe als "ein unglaubliches Geschehen". Die beiden Angeklagten seien als Betreuer der Wohngruppe überfordert gewesen. Sie sprach von erniedrigenden Bestrafungen als Erziehungsmethoden - und das über Jahre. Unter anderem seien Kinder zur Strafe tagelang in einen Hundekäfig eingesperrt worden oder hätten tagelang mehrere Windeln übereinander tragen müssen. Der 57-Jährige habe damit einen Windelfetischismus ausgelebt, hieß es.

Ehepaar kann Revision beantragen

Das Verfahren war umfangreich, es gab mehr als 30 Verhandlungstage. Vier Frauen traten als Nebenklägerinnen auf. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Das Ehepaar kann innerhalb einer Woche Revision beantragen. Darüber müsse dann der Bundesgerichtshof entscheiden, so ein Gerichtssprecher.

Weitere Informationen
Ein Angeklagter hält sich in einem Gerichtssaal einen Aktenordner vor das Gesicht. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Missbrauchsprozess: Pädagoge unter Auflagen frei

Im Missbrauchsprozess von Gifhorn ist der angeklagte Pädagoge aus der U-Haft entlassen worden. Es bestehe keine Fluchtgefahr, so das Gericht. Die Verhandlung wird im April fortgesetzt. (26.03.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 08.10.2020 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Kinder sitzen an Bänken in einem Klassenzimmer, in der Mitte steht ein Luftfilter. © NDR Foto: Torben Hildebrandt

Luftfilter im Klassenraum: Die Lösung oder doch nur Humbug?

Der wissenschaftliche Nutzen der Geräte ist umstritten. Der Landeselternrat setzt trotzdem auf diese Strategie. mehr

Felix Dornebusch, Keeper von Eintracht Braunschweig © imago images / Hübner

BTSV - Nürnberg: Das besondere Spiel des Felix Dornebusch

Braunschweig empfängt am Sonnabend Nürnberg. Für BTSV-Keeper Felix Dornebusch ist es ein Wiedersehen mit seinem Ex-Club. mehr

Schüler sitzen mit Mund-Nasen-Bedeckungen im Unterricht. © picture alliance Foto: Gregor Fischer

Maske an Niedersachsens Schulen in Risikogebieten Pflicht

Die neue Corona-Verordnung sieht auch im Unterricht eine Maskenpflicht vor. Grundschulen sind davon ausgenommen. mehr

Tischgedeck im Restaurant © picture-alliance / maxppp

Gastronomen wollen gegen angekündigte Schließungen klagen

Hoteliers und Gaststätten-Betreiber im Raum Braunschweig-Harz zeigen Unverständnis für die neuen Corona-Maßnahmen. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen