Ein Arzt und sein Anwalt sitzen im Landgericht Braunschweig. © dpa-Bildfunk Foto: Christophe Gateau

Millionen-Entschädigung für Chirurgen ist rechtskräftig

Stand: 20.11.2020 15:00 Uhr

Das Land Niedersachsen muss einem in den Göttinger Transplantationsskandal verwickelten Chirurgen eine Haftentschädigung von knapp 1,2 Millionen Euro zahlen.

Wie die Generalstaatsanwaltschaft Braunschweig am Freitag mitteilte, wird sie keine Rechtsmittel gegen das Ende Oktober ergangene Berufungsurteil des Oberlandesgerichts Braunschweig (OLG) einlegen. Damit sei das Zivilverfahren abgeschlossen, sagte eine Sprecherin der Behörde. Die Generalstaatsanwaltschaft hatte in dem Verfahren als Prozessvertreterin des Landes Niedersachsen fungiert.

Fast ein Jahr in Untersuchungshaft

Der frühere Leiter der Transplantationschirurgie am Göttinger Uni-Klinikum hatte 2013 etwa elf Monate in Untersuchungshaft verbracht, ehe der Haftbefehl gegen Zahlung einer Kaution von 500.000 Euro außer Vollzug gesetzt wurde. Der Chirurg hatte sich damals vor dem Landgericht Göttingen wegen elffachen versuchten Totschlags und dreifacher Körperverletzung mit Todesfolge verantworten müssen. Der Prozess endete im Mai 2015 mit einem Freispruch.

Moralisch verwerflich - nicht strafbar

Das Gericht sah es zwar als erwiesen an, dass der Chirurg medizinische Daten manipuliert hatte, damit eigene Patienten schneller ein Spenderorgan bekamen. Dies sei zwar moralisch verwerflich, zu dem Zeitpunkt aber nicht strafbar gewesen. Nachdem der Freispruch rechtskräftig geworden war, zahlte das Land Niedersachsen dem früheren Oberarzt eine Haftentschädigung in Höhe von 8.500 Euro. Doch der heute 53 Jahre alte Mediziner forderte eine deutlich höhere Summe, weil er aufgrund der Haft eine Stelle in Jordanien mit einem Monatsgehalt von 50.000 US-Dollar nicht habe antreten können. Der ärztliche Leiter der Klinik in Jordanien hatte dies als Zeuge vor dem Landgericht Braunschweig bestätigt.

OLG: Keine Verfahrensfehler bei Beweisaufnahme

Das Landgericht verurteilte daraufhin in erster Instanz das Land Niedersachsen zur Zahlung von etwa 1.170.000 Euro. Gegen dieses Urteil hatte das Land zwar Berufung eingelegt, jedoch ohne Erfolg. Anders als das Land war das OLG der Ansicht, dass die vom Landgericht vorgenommene Beweisaufnahme keine Verfahrensfehler aufweise und es keine begründeten Zweifel an der Richtigkeit und Vollständigkeit der Feststellungen und der zugrundeliegenden Beweiswürdigung gebe.

Weitere Informationen
Schilder mit der Aufschrift Landgericht, Oberlandesgericht und Generalstaatsanwaltschaft hängen an einem Gebäude. © NDR Foto: Julius Matuschik

Transplantationsskandal: Arzt erhält Millionen-Entschädigung

Das Oberlandesgericht Braunschweig hat das Land Niedersachsen zur Zahlung von rund 1,2 Millionen Euro verurteilt. (30.10.20) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 20.11.2020 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Carlos Vaz (r.), Geschäftsführer vom Restaurant "VidaLoca" bedient Jürgen Digiacomo und Regina Knoll aus Fallersleben in einem Wohnmobil auf dem Großraumparkplatz am Restaurant "VidaLoca". Das "VidaLoca" in Wolfsburg bietet im Teil-Lockdown einen außergewöhnlichen "Wohnmobil-Dinner" als "Außer-Haus-Verkauf" an. © dpa-Bildfunk Foto: Swen Pförtner

Corona-Kreativität: Restaurants bringen Essen ans Wohnmobil

In allen Teilen Niedersachsens gibt es inzwischen Gastronomiebetriebe, die den Service für Leute mit Caravan anbieten. mehr

Heinz Jörg Fuhrmann (Vorstandsvorsitzender der Salzgitter AG) und Svenja Schulze (SPD, Bundesumweltministerin) sprechen auf einer Pressekonferenz. © dpa Bildfunk Foto: Moritz Frankenberg

Salzgitter AG bekommt Zuschuss für Wasserstoff-Technologie

Mit dem vom Bund geförderten Projekt soll bis 2050 der Ausstoß von klimaschädlichem CO2 um 95 Prozent reduziert werden. mehr

Mehrere Krankenwagen stehen bei einem Unfall zweier Autos auf der Straße. © aktuell24

Schwerer Unfall auf der Bundesstraße 188 bei Wolfsburg

Drei Menschen wurden schwer, ein Mann leicht verletzt, weil ein 23-jähriger Wolfsburger ein Stauende übersehen hat. mehr

Vor einem Autobahnschild ist ein Baustellenschild zu sehen. © picture alliance/zb/dpa Foto: Jan Woitas

Autobahn 7 bei Salzgitter bis Montagmorgen dicht

Autofahrer in Richtung Norden müssen am Wochenende Umwege in Kauf nehmen. Der Grund sind Bauarbeiten an der Strecke. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen