Stand: 09.04.2020 10:42 Uhr  - NDR 1 Niedersachsen

Max-Planck-Institut: Kontaktverbot noch 14 Tage!

Bild vergrößern
Die Einschränkungen wegen der Corona-Krise zeigen laut Göttinger Forschern bereits Wirkung.

Die Sonne scheint, Ostern rückt näher - und doch ist alles irgendwie anders: Die Kontaktbeschränkungen wegen der Corona-Krise liegen wie ein dunkler Schatten über den bevorstehenden Feiertagen. Ausgelassene Zusammenkünfte im großen Familienkreis sind ebenso wenig möglich wie Grillabende mit Freunden. Selbst die Großeltern können beim Eiersuchen in diesem Jahr nicht mit dabei sein. Doch muss das wirklich sein? Bringen die Beschränkungen eigentlich überhaupt etwas? Forscher vom renommierten Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation in Göttingen haben diese Frage jetzt wissenschaftlich untersucht. Ihre Ergebnisse zeigen, dass die tiefgreifenden Einschränkungen im alltäglichen Leben der richtige Weg sind und unbedingt noch eine gewisse Zeit lang beibehalten werden müssen.

Kontaktverbot: Niedersachsen führt Bußgeld ein

Hallo Niedersachsen -

Wie auch schon andere Bundesländer führt nun auch Niedersachsen ein Bußgeld für den Verstoß gegen das Kontaktverbot ein. Wer den Abstand nicht einhält, zahlt 150 Euro.

2,92 bei 72 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Kontaktbeschränkungen zeigen klare Wirkung

Laut der Modellrechnung der Wissenschaftler ist es eindeutig auf die Kontaktbeschränkungen zurückzuführen, dass die gefürchtete exponentielle Ausbreitung des Coronavirus verhindert werden konnte und sich der Anstieg der Infektionen verlangsamt hat. "Wir sehen eine klare Wirkung der Kontaktsperre vom 22. März und natürlich den Beitrag von jeder einzelnen Person", sagte die Leiterin der Forschungsgruppe, Viola Priesemann. "Unsere Gesellschaft kann wirklich stolz darauf sein, dass sie diese Wende geschafft hat."

Weitere Informationen

Fragen und Antworten: Kontakt-Verordnung zu Corona

Das Land Niedersachsen hat die Verordnung zu sozialen Kontakten aufgrund der Corona-Pandemie aktualisiert. Was bedeutet das konkret - auch für die Ostertage? Fragen und Antworten. (08.04.2020) mehr

Lockerung derzeit noch zu früh

Von Entwarnung kann aber dennoch keine Rede sein. Die Simulation zeigt nämlich auch, dass die sozialen Kontakte noch rund zwei Wochen auf ein Minimum beschränkt werden müssen, um die Corona-Epidemie wirklich in den Griff bekommen zu können. "Wenn jetzt die Beschränkungen aufgehoben werden, sind wir wieder ganz am Anfang", so Priesemann. "Wir sehen ganz klar: Die Fallzahlen in zwei Wochen hängen von unserem Verhalten jetzt ab." Erste Lockerungen zu Ostern kämen demnach noch viel zu früh.

Das Modell der Göttinger Forscher zeigt, wie sich die Zahl der Corona-Neuinfektionen ohne und mit den verschiedenen Maßnahmen-Stufen entwickelt.
Absinken der Neuerkrankungen erwartet

Das Team des Max-Planck-Instituts simuliert seit Mitte März gemeinsam mit Wissenschaftlern des Göttingen Campus den Verlauf der Corona-Epidemie in Deutschland. Dem Modell zufolge bewirken die jetzt geltenden Maßnahmen, dass die Anzahl an Neuerkrankungen in den kommenden zwei Wochen weiter absinken wird, sofern die Regeln konsequent eingehalten werden. Im besten Szenarium würde es dann nur noch einige Hundert neue Infektionen pro Tag geben. Die Erkrankten könnten gezielt isoliert und bestmöglich versorgt werden. "Ich finde es sehr ermutigend. Mit den Maßnahmen könnten wir die Neuinfektionen soweit zurückdrängen, dass wir danach mit Vorsicht, aber hoffentlich mit deutlich weniger Einschränkungen weitermachen können", sagte Priesemann.

Corona: Dafür drohen Bußgelder bis zu 10.000 Euro

Ein Katalog des Landes listet auf, was Verstöße gegen die Corona-Reglementierungen kosten. Bußgelder bis zu 10.000 Euro werden fällig, wer Freizeit- und Vergnügungsstätten oder Restaurants öffnet. Deren Besuch kann bis zu 400 Euro kosten. Auch der Betrieb von Beherbergungsstätten kann mit bis zu 10.000 Euro bestraft werden. Veranlasser öffentlicher Veranstaltungen müssen mit einem Bußgeld bis zu 5.000 Euro rechnen. Die Nichteinhaltung des Mindestabstandes von 1,5 m in der Öffentlichkeit betrifft de facto jeden Niedersachsen. Das ahndet das Land mit einem Bußgeld in Höhe von 150 Euro.

Anteil der einzelnen Maßnahmen bleibt offen

Nicht klären können die Göttinger Forscher mit ihrem Modell allerdings, welche einzelnen Beschränkungen besonders effektiv sind. Es bleibt also offen, ob die Schließung der Schulen und Kindergärten, die Beschränkungen des Handels oder aber das private Kontaktverbot besonders stark zu Eindämmung des Coronavirus beitragen. "Es ist schon schwierig genug, die Effekte der Maßnahmenpakete einzuschätzen, ganz zu schweigen von den einzelnen Maßnahmen", so Priesemann. Klar sei allerdings, dass die Situation ohne die Beschränkungen ganz anders aussähe. "Unsere Modellrechnung zeigt auch, dass wir inzwischen rund 200.000 bestätigte Infektionen hätten, wenn es etwa bei den milden Beschränkungen vom 8. März geblieben wäre, ganz zu schweigen davon, wenn es gar keine Maßnahmen gegeben hätte", betonte Priesemann.

Weitere Informationen
NDR Info

Corona-Blog: Verschärfte Auflagen in Heide werden aufgehoben

NDR Info

Die Corona-Restriktionen in Heide laufen wegen sinkender Infektionszahlen aus. In der Fußgängerzone von Büsum und auf dem Heider Wochenmarkt gilt die Maskenpflicht jedoch weiterhin. Mehr Corona-News im Blog. mehr

Corona: Aktuelle Nachrichten des Tages

Wie geht es Niedersachsen mit der Corona-Pandemie, was ist heute passiert? Hier finden Sie die aktuellen Nachrichten zu den Covid-19-Fällen im Land. mehr

Corona: Niedersachsens Weg durch die Krise

Es geht wieder nach oben mit den Corona-Zahlen. Werden die Niedersachsen sorgloser? Vor dem Schulstart stellt sich die Frage, wie dort möglichst sicher unterrichtet werden kann. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 09.04.2020 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

06:15
Hallo Niedersachsen
01:36
Hallo Niedersachsen
01:23
Hallo Niedersachsen