Stand: 09.08.2021 11:50 Uhr

Magnetfeld-Forschung: Göttinger Instrumente messen Venus

Eine Illustration zeigt den Flug um die Venus einer Sonde der ESA. © ESA/ATG medialab
Am Dienstag fliegen die ESA-Sonden noch einmal an der Venus vorbei. (Illustration/Archiv)

Unser Nachbar im Sonnensystem, der Erdzwilling Venus, hat am Montag um 6.42 Uhr "Besuch" aus Göttingen bekommen. Die ESA-Sonden "Solar Orbiter" und "BepiColombo" haben Instrumente des Max-Planck-Instituts für Sonnensystemforschung an Bord, die im Venus-Umfeld zum Einsatz kommen. Sie untersuchen das starke Magnetfeld, das die Venus umgibt. Nächster Zwischenstopp ist am Dienstag um 15.58 Uhr. Dabei handelt es sich allerdings nur um einen Vorbeiflug ohne Kameras. Später fliegen die Sonden weiter zur Sonne und zum Merkur. Der Venus-Zwischenstopp ist eine Art Testlauf für die Sonden. Das Max-Planck-Institut erwartet die Messdaten frühestens in einer Woche.

Jederzeit zum Nachhören
Der Braunschweiger Dom von oben. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Braunschweig

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Braunschweig | 09.08.2021 | 06:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Einer der vier Angeklagten sitzt bei Prozessbeginn in der Stadthalle Braunschweig. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

VW-Dieselprozess: Schlappe für Verteidiger von VW-Managern

Ihr Antrag auf Aussetzung des Verfahrens wegen offener Fragen ist vom Braunschweiger Landgericht abgelehnt worden. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen