Stand: 14.12.2021 10:34 Uhr

Loch in Wildemann wird verfüllt und gesichert

Ein rund zweieinhalb Meter  im Durchmesser und vier Meter tiefes Loch, in das ein kleiner Baum gefallen ist. © LBEG/Eike Bruns Foto: Eike Bruns
Bis Weihnachten wollen die Experten das Loch mit Beton füllen.

Vor zehn Tagen war in Wildemann im Harz die Erde über einem stillgelegten Bergbau-Stollen eingestürzt. Seit Dienstag wird das vier Meter tiefe Loch mit Beton gefüllt. Anschließend soll es abgesichert werden. Dadurch solle auch verhindert werden, dass der Hang, an dem das Loch liegt, ins Rutschen kommt, so die Fachleute vom Landesamt für Bergbau. Ihren Angaben zufolge sollen die Arbeiten bis Weihnachten abgeschlossen sein. Das Loch befindet sich auf einem unbebauten Grundstück. Eine Gefahr für ein in der Nähe stehendes Haus bestehe nicht, heißt es.

Weitere Informationen
Untersuchung des Tagesbruch in Wildemann im Harz. © Landesamt für Bergbau Foto: Eike Bruns

Harz: Vier Meter tiefes Loch wird mit Beton aufgefüllt

Das LBEG hat den Tagesbruch in Wildemann untersucht. Die Ursache des Einsturzes ist ein anderer als zunächst angenommen. (07.12.2021) mehr

 

Jederzeit zum Nachhören
Der Braunschweiger Dom von oben. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Braunschweig

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Braunschweig | 14.12.2021 | 09:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Eine seitliche Ansicht des Bahnhof Kreiensen. © NDR Foto: Eva Werler

Das Elend mit dem Zug nach Holzminden: Ist es bald vorbei?

Ständig verpassen Fahrgäste in Kreiensen ihren Anschlusszug und müssen zwei Stunden warten. Das könnte sich ändern. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen