Jutta Gärtner von derLeopoldina Stiftung bei einem Interview zu der Impflicht © NDR

Leopoldina hält Corona-Maßnahmen für nicht ausreichend

Stand: 08.12.2021 08:21 Uhr

Trotz Verschärfungen der Corona-Regeln ist die Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina mit den Bund-Länder-Beschlüssen zur Pandemiebekämpfung nicht zufrieden. Kritik kommt aus Göttingen.

"Wir hatten uns eindringlichere Kontaktbeschränkungen insbesondere in Bereichen mit hohem Infektionsrisiko vorgestellt", sagte Leopoldina-Mitglied Jutta Gärtner. Es sei "schwer auszuhalten", dass weiterhin Fußballspiele mit Zuschauern stattfinden würden. Außerdem sollten die Kontaktbeschränkungen auch für Geimpfte gelten, da diese das Coronavirus auch weitergeben könnten, so die Direktorin der Kinder- und Jugendmedizin an der Universitätsmedizin Göttingen.

Weitere Informationen
Am Eingang eines Kaufhauses wird auf die 2G-Regel hingewiesen. © dpa-Bildfunk Foto: Michael Bahlo

Verschärfte Corona-Regeln treten am Sonntag in Kraft

FFP2-Maskenpflicht in Geschäften und im ÖPNV, Weihnachts-Shopping nur mit 2G - vieles wird in Niedersachsen strenger. (07.12.2021) mehr

Leopoldina-Stellungnahme fließt in Beschlüsse ein

Gärtner betonte aber, dass ein Teil der Beschlüsse dennoch auch die Handschrift der Wissenschaftsakademie trage. Diese hatte wenige Tage vor der Bund-Länder-Schalte in einer Ad-hoc-Stellungnahme, die aus Sicht der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler nötigen Schritte gegen die Ausbreitung des Virus dargelegt. "Wir waren sehr erleichtert, dass die Politik sehr rasch reagiert hat. Es hat in Gebieten mit hohen Inzidenzen deutliche Kontaktbeschränkungen gegeben", betonte Gärtner. Auch dass die Impfpflicht von den politischen Entscheidern als das Mittel angesehen werde, um die Pandemie zu brechen, sei positiv anzumerken.

Warnung vor neuen Varianten

Der Idee, auf dem Niveau der aktuellen bundesweiten Sieben-Tage-Inzidenz von rund 450 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern den Winter zu überstehen, erteilte Gärtner eine klare Absage. Das Infektionsniveau sei viel zu hoch, sagte die Wissenschaftlerin. "Wir wissen, dass sich Mutanten in Infizierten bilden. Wenn wir das Plateau so halten, werden wir von einer Virusvariante zur nächsten stolpern." Dann stelle sich die Frage, ob die derzeit verfügbaren Impfstoffe gegen diese helfen.

Weitere Informationen
Ein Mann lässt sich in der Drive-in Corona-Teststation Eimsbüttel "Tierpark Hagenbeck" testen. © picture alliance/dpa Foto: Marcus Brandt

Niedersachsen: Erneut mehr als 10.000 Corona-Neuinfektionen

Die Sieben-Tage-Inzidenz steigt weiter an - auf 770,1. Weitere Indikatoren zur Lage der Corona-Pandemie finden Sie hier. mehr

Viren schweben vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia,photocase Foto: rclassen

Corona in Niedersachsen: Aktuelle Zahlen und Hintergründe

Wie viele Neuinfektionen gibt es? Wie ist die Lage in den Kliniken? Wie hoch ist die Impfquote? Welche Regeln gelten? mehr

Plenarsaal im Deutschen Bundestag © dpa Foto: Kira Hofmann

Corona-Ticker: Bundestag debattiert über allgemeine Impfpflicht

Bei der ersten Beratung zu dem Thema sollen mindestens drei verschiedene Ansätze diskutiert werden. Mehr Corona-News im Live-Ticker. mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Der Podcast mit Drosten & Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr

Weitere Informationen

Postleitzahl-Service: Corona-Daten für Ihre Region

Sinken die Infektionszahlen weiter? Über die Webseite von NDR.de können Sie die aktuellen Corona-Zahlen für Ihre Region abrufen. Geben Sie einfach Ihre Postleitzahl ein. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 08.12.2021 | 07:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Ein Wildschwein läuft auf Waldboden. © dpa Foto: Fredrik von Erichsen

Zu nah an Jugendherberge: Jagd auf Wildschweine in Torfhaus

Die Tiere könnten den Menschen gefährlich werden - insbesondere, wenn sie sich bedroht fühlen, heißt es zur Begründung. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen