Stand: 23.01.2019 10:09 Uhr

Lehrer verhindert Busunglück bei Klassenfahrt

Die Klassenfahrt von mehr als 30 Schülern und vier Lehrkräften einer Braunschweiger Gesamtschule hätte beendet sein können, bevor sie richtig angefangen hat: Die Schüler und Lehrer waren am Montag auf dem Weg nach Südbayern, als der Fahrer des Reisebusses auf der A9 in Mittelfranken plötzlich bewusstlos wurde. Wie ein Sprecher der Verkehrspolizeiinspektion Feucht am Mittwoch NDR.de sagte, schlingerte der Bus daraufhin gegen die Mittelschutzplanke. Der 50-jährige Lehrer, der auf dem Beifahrersitz saß, habe ins Lenkrad gegriffen und es geschafft, den Bus zu steuern bis der Fahrer wieder zu sich gekommen sei.

Videos
03:47

Der Niedersachsen News-Stream

Immer aktuell: Das Video mit den neuesten Nachrichten aus Niedersachsen von Dienstag, den 23. April 2019. Video (03:47 min)

Schüler und Lehrer wurden nicht verletzt

Laut Polizei konnte der 58-jährige Fahrer den Bus dann erst auf den Standstreifen und schließlich an einer Ausfahrt von der Autobahn fahren. Rettungskräfte brachten ihn in ein Nürnberger Krankenhaus. Die Braunschweiger Schüler und Lehrer wurden von einem Ersatzbus abgeholt. Sie wurden bei dem Vorfall nicht verletzt. Nach Schätzungen der Polizei entstand am Bus und an der Schutzplanke ein Schaden von rund 12.000 Euro.

Weitere Informationen

Zehn Jahre nach Busbrand: Kritik am Brandschutz

20 Menschen starben 2008 bei einem Busbrand auf der A2 bei Garbsen. In der Folge ist in Bussen mehr für den Brandschutz getan worden. Eine große Schwachstelle gibt es aber noch. (04.11.2018) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Braunschweig | 23.01.2019 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

01:27
NDR//Aktuell
01:28
NDR//Aktuell
03:39
NDR//Aktuell