Stand: 12.11.2021 15:27 Uhr

Landkreis Gifhorn will Standort für neues VW-Werk sein

Ein Animationsbild des neuen VW-Modells "Trinity".
So oder so ähnlich soll das E-Auto Trinity von VW aussehen.

Der Landkreis Gifhorn bringt sich als Standort des geplanten neuen VW-Werkes ins Gespräch. Landrat Tobias Heilmann (SPD) sagte, er habe schon erste Gespräche geführt, damit man den Landkreis Gifhorn als möglichen Standort auf dem Schirm habe. Er rechne dem Kreis gute Chancen aus. Volkswagen will sein Elektro-Modell Trinity ab 2026 in einer neuen Fabrik nahe am Stammwerk Wolfsburg bauen. Der Bau könnte Schätzungen zufolge einige Hundert Millionen Euro kosten. "Entstehen soll die neue Fabrik auf der grünen Wiese außerhalb des Werkszauns", teilte Volkswagen am Dienstag mit.

Weitere Informationen
Ein großes VW-Logo steht an der Einfahrt zum Fahrzeugwerk von Volkswagen. © picture alliance/dpa/Hendrik Schmidt Foto: Hendrik Schmidt

"Trinity": VW will eigenes Werk im Wolfsburger Umland bauen

Für das Elektromodell ist eine separate Produktionsstätte geplant. VW-Chef Diess spricht von "Revolutionierung". (11.11.2021) mehr

Thorsten Hapke steht vor der Kamera. © NDR

Kommentar: Hoffnung für die deutsche Automobilindustrie

VW plant eine neue Fabrik für ein neues Elektroauto. Nicht nur für Wolfsburg ist das eine gute Nachricht, kommentiert Thorsten Hapke. (11.11.2021) mehr

 

Jederzeit zum Nachhören
Der Braunschweiger Dom von oben. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Braunschweig

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Braunschweig | 12.11.2021 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Eine Hand entnimmt ein kleines Glasbehältnis aus einem Analysegerät, das zur Bestimmung von Reinheit und Qualität von Präparaten genutzt wird. © picture alliance/dpa/Hauke-Christian Dittrich Foto: Hauke-Christian Dittrich

Braunschweiger Corona-Medikament verzögert sich weiter

Im Klinikum Braunschweig habe bislang kein einziger Patient den Stoff bekommen. Entwickler Corat will nun umplanen. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen