Stand: 19.06.2019 12:15 Uhr

Krise im Landeswald: Forstwirtschaft zieht Bilanz

von Eva Schulze-Gabrechten

Erst Sturm Friederike im Januar, dann der Dürre-Sommer und die dadurch bedingte Verbreitung des Borkenkäfers: 2018 war ein schwarzes Jahr für den Wald. Den Forstpflanzen in Niedersachsen geht es so schlecht wie schon lange nicht mehr. Und die Konsequenzen treffen auch die Landesforsten: Das Unternehmen, das die Wälder im Eigentum des Landes bewirtschaftet, hat im Geschäftsjahr 2018 ein Minus von knapp 6 Millionen Euro gemacht. Wie NDR 1 Niedersachsen berichtete, konnten die Betriebe erstmals seit zwölf Jahren keine Gewinne an das Land abführen.

Borkenkäfer: Zwischen Natur und Wirtschaft

Borkenkäfer: Natur versus Wirtschaft

Hallo Niedersachsen -

Im Nationalpark Harz wird der Borkenkäfer nicht bekämpft - dort soll sich die Natur autark entwickeln. Für die angrenzende Forstwirtschaft wird das jedoch zum Problem.

3,64 bei 11 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Massive Schäden durch Borkenkäfer

Weitere Informationen
Panorama 3

Dramatische Schäden: Wie ist der Wald zu retten?

Panorama 3

Wegen der Borkenkäferplage werden im Harz Tausende Fichten gefällt. Um den Borkenkäferbefall einzudämmen, kommen Gift-Fallen zum Einsatz. Kritiker betonen: Gift gehöre nicht in den Wald. mehr

Hauptverantwortlicher für die desolate Lage: Der Borkenkäfer. Nach eigenen Angaben mussten die Landesforsten im vergangenen Jahr Hunderttausende Kubikmeter Holz ernten, um eine weitere Verbreitung des Schädlings zu verhindern. Dadurch sei ein Überangebot an Holz entstanden, das den Preis gedrückt habe. Das finanzielle Defizit konnte zwar über Rücklagen ausgeglichen werden, erklärte ein Sprecher der Landesforsten am Vormittag in Braunschweig. Eine Besserung der Lage sei jedoch nicht in Sicht: In den vergangenen Monaten habe sich der Borkenkäfer weiter vermehrt und massenhaft Fichten befallen.

Chance durch Schädling

Während das zwangsweise Fällen großer Forstflächen der Waldwirtschaft zu schaffen macht, begrüßen andere diese Entwicklung. Nach Angaben von NDR 1 Niedersachsen sieht man die aktuelle Lage im Nationalpark Harz auch positiv: Denn die Vermehrung des Borkenkäfers trage zu einem notwendigen Wandel bei. Da der Schädling Laubbäume verschmäht, könne eine natürliche Entwicklung weg vom reinen Nadel- und hin zum Mischwald durch die Befälle beschleunigt werden.

Weitere Informationen

Förster setzen Insektizide gegen Borkenkäfer ein

Die Förster in Schleswig-Holstein sind derzeit in den Wäldern unterwegs, um gegen den Borkenkäfer vorzugehen. Sie befürchten, dass sich der Käfer stark vermehrt hat - und nun den Bäumen zusetzt. mehr

So setzen Borkenkäfer dem Wald zu

Sie sind nur wenige Millimeter groß. Doch wenn Borkenkäfer - besonders nach trockenen Sommern - in Massen auftreten, können sie ganze Wälder gefährden. Was hilft dagegen? mehr

Harz: Borkenkäfer bohrt sich in Tausende Fichten

Der Borkenkäfer hat sich im Harz festgesetzt. Am Wurmberg werden in den kommenden Wochen Tausende von Fichten gefällt werden müssen - und ein Ende des Befalls ist nicht abzusehen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 19.06.2019 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

02:30
Hallo Niedersachsen
04:24
Hallo Niedersachsen
04:02
Hallo Niedersachsen