Stand: 11.10.2018 15:21 Uhr

VW-Chef Diess muss verantwortungsvoll handeln

Volkswagen-Chef Herbert Diess hat vor Arbeitsplatzverlusten wegen der Klima-Vorgaben für die Autoindustrie gewarnt. Sollte sich das EU-Parlament mit seiner Forderung nach einer Senkung des CO2-Ausstoßes für Autos um 40 Prozent durchsetzen, müsse 2030 bereits die Hälfte der Fahrzeuge rein elektrisch fahren, sagte Diess der "Süddeutschen Zeitung". In dieser Geschwindigkeit sei der Umbau der Flotte aber kaum zu managen und es drohe der Verlust von etwa 100.000 Stellen.

Ein Kommentar von Ann-Katrin Johannsmann, NDR 1 Niedersachsen

Bild vergrößern
Es bitter nötig, dass die EU beim Thema CO2-Ausstoß aufs Tempo drückt, meint Ann-Katrin Johannsmann.

VW-Chef Diess hat in der Diskussion um Diesel und Kohlendioxid den Vorschlaghammer rausgeholt. Die neuen Klimaauflagen der EU würden ein Viertel der Jobs bei VW kosten. Das entspricht der stumpfen Logik: Wenn ich weiter geradeaus gehe, laufe ich vor die Wand.

Es stimmt, die schärferen Grenzwerte werden die Autobranche in Deutschland verändern - und zwar hoffentlich. Jenseits aller moralischen Vorwürfe hat die Diskussion um Diesel und Klimaziele nämlich eines gezeigt: Die deutsche Autoindustrie hat ihr wichtigstes Markenzeichen verloren. Technisch Weltspitze zu sein. Deutsche Ingenieure brauchen Betrugs-Software, um Schadstoff-Grenzwerte einzuhalten.

Elektroantriebe müssen eine größere Rolle spielen

Gleiches Bild bei den Elektroantrieben. Deren Entwicklung wird mittlerweile von Batteriekonzernen in Korea und China bestimmt. Niedersächsische Zulieferer klagen darüber, dass sie sich mit Innovationen an Konzerne wie Tesla halten müssen, weil ihre deutschen Auftraggeber auf der Stelle treten. Diess sagt, die Klimaziele der EU-Kosten 100.000 Jobs bei VW. Warum sagt er nicht mal, wie viel Arbeitsplätze es kosten wird, weiter die Hände in den Schoß zu legen? Warum rechnet er nicht vor, wie viele Arbeitsplätze das von VW mutwillig verspielte Vertrauen in den Diesel schon gekostet hat?

Allein in Niedersachsen arbeiten 220.000 Menschen in der Autoindustrie. Die eine Hälfte bei VW, die andere Hälfte bei Zulieferern. Für diese Jobs hat VW-Chef-Diess eine Verantwortung, in der Tat. Wenn er sie ernst nimmt, ist er gut beraten, Volkswagen in eine Zukunft zu führen, in der Elektroantriebe eine entscheidende Rolle spielen.

Deutsche Post als Innovations-Vorreiter

Die Große Koalition hat in den vergangenen Jahren dabei versagt, den Druck auf die Autokonzerne zu erhöhen. Sie hat sich mit dem Argument, die Kunden kaufen unsere E-Antriebe nicht, abspeisen lassen. Wir wären so gerne innovativ, aber uns sind die Hände gebunden.

Das Gegenteil ist der Fall: Die Deutsche Post hat kurzerhand selber einen Elektro-Lieferwagen entwickelt, damit sie weiter Pakete in deutsche Innenstädte liefern kann, weil sie von der Autoindustrie kein vernünftiges Angebot bekommen hat. Inzwischen sind 8.000 solcher Streetscooter auf deutschen Straßen unterwegs.

Diesel-Technologie als "Gold-Esel"?

Und siehe da: Auch die Autoindustrie kommt in Bewegung. Auf der jüngsten Automobilausstellung standen auf einmal deutlich mehr marktreife Elektrofahrzeuge.

In den vergangenen Jahren haben die Autokonzerne gerne mit Prototypen und Modellstudien ihr grünes Image poliert. Das legt zumindest den Verdacht nahe, dass die Autokonzerne technisch durchaus in der Lage wären, in Sachen E-Mobilität einen großen Schritt nach vorne zu machen, vorher aber gerne noch ein hübsches Sümmchen mit ihrer Diesel-Technologie verdienen würden.

Druck von außen schadet nicht

Die chinesische Regierung hat längst Ernst gemacht. Vom nächsten Jahr an sollen Autokonzerne in China mindestens zehn Prozent ihrer Flotte mit alternativen Antrieben ausstatten. China ist für Volkswagen der größte Einzelmarkt, dort kann der Konzern die Vorgaben ja offenbar erfüllen.

Nun muss man sich nicht gleich eine Planwirtschaft wünschen, um Klimaziele zu erreichen. Aber das Beispiel China zeigt: Druck von außen schadet nicht. Wenn Sylt und Wismar im Meer versinken, ist es zu spät - auch wenn die Bundesregierung das erfolgreich verdrängt. Deshalb ist es bitter nötig, dass die EU aufs Tempo drückt. Augen auf im Straßenverkehr!

Weitere Informationen

Dudenhöffer: CO2-Vorgaben als Chance sehen

Der Automobil-Experte Ferdinand Dudenhöffer sieht in den geplanten CO2-Vorgaben für Autos ein großes Innovationsprogramm für deutsche Hersteller. Er widersprach VW-Chef Diess. mehr

Führen neue CO2-Grenzwerte zu Jobabbau bei VW?

Durch neue EU-Grenzwerte beim CO2 könnten laut VW-Chef Diess etwa 100.000 Arbeitsplätze in Gefahr sein. Branchenexperte Dudenhöffer glaubt dagegen an einen schnelleren Wandel der Industrie. mehr

EU geht bei den CO2-Vorgaben nicht weit genug

Die EU-Umweltminister bezeichnen die geplanten Abgasvorgaben für die Automobilindustrie als Fortschritt. ARD-Korrespondent Ralph Sina sieht das im Kommentar etwas anders. mehr

Lühmann: CO2 begrenzen, Industrie unterstützen

Um den CO2-Ausstoß zu senken, hält die SPD sowohl ehrgeizige Grenzwerte als auch Hilfe für die Industrie für nötig. Das sagte die SPD-Politikerin Kirsten Lühmann auf NDR Info. mehr

Fortschritt bei Abgas-Ermittlungen: VW-Insider packt aus

VW hat bei der Aufklärung der Abgasaffäre nach Informationen von NDR, WDR und SZ einen Durchbruch erzielt. Ein Mitarbeiter, der an der Manipulation beteiligt war, hat ausgepackt. mehr

Auf Umweltbeichte muss Kursänderung folgen

Nach dem Krisengespräch über Luftreinheit hat die EU-Kommission die von Deutschland versprochenen Maßnahmen als nicht ausreichend bezeichnet. Ralph Sina kommentiert. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Kommentar | 11.10.2018 | 17:08 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

04:00
Hallo Niedersachsen

Adventszeit: Von allem zu viel?

13.12.2018 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen
02:15
Hallo Niedersachsen

Arztrezepte gefälscht: Haftstrafe für 66-Jährige

13.12.2018 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen
05:10
Hallo Niedersachsen

Psychotherapie: Kritik an "gestufter Versorgung"

13.12.2018 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen