Stand: 05.04.2019 11:30 Uhr  - NDR 1 Niedersachsen

Klinik-Krise: Peine und Celle streichen Jobs

Das Klinikum Peine steckt in einer tiefen Krise. Es sollen nach Informationen der "Peiner Nachrichten" rund 50 Stellen abgebaut werden. Das Krankenhaus ist eine Tochtergesellschaft der Stiftung Allgemeines Krankenhaus Celle (AKH). Ralf Kuchenbuch, Sprecher der AKH-Gruppe, bestätigte dies am Donnerstagabend auf Anfrage. Darunter fallen rund 20 Stellen der Abteilung Frauenheilkunde, deren Schließung AKH zum 30. Juni angekündigt hat. „Dieses Ergebnis des Personalgutachtens bedeutet aber nicht automatisch, dass 50 Mitarbeiter ihre Arbeitsstelle verlieren“, betonte Kuchenbuch. Der pflegerische Bereich soll nicht von Stellenabbau betroffen sein. Im AKH-Mutterstandort Celle sollen ebenfalls Arbeitsplätze gestrichen werden. Dort stehen 70 bis 75 Jobs zur Disposition, wie AKH-Vorstand Martin Windmann am Donnerstag auf einer Mitgliederversammlung mitteilte.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Braunschweig | 05.04.2019 | 09:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Plattenteller in einer Diskothek © dpa

Corona in Niedersachsen: Bald weitere Lockerungen?

Großveranstaltungen, Privatfeiern, Discos: Niedersachsen will die Corona-Regeln ab Oktober möglicherweise weiter lockern. Das geht aus einem Entwurf der Landesregierung hervor. mehr

In einer Produktionsstraße von Volkswagen wird das Elektroauto ID.3 hergestellt. © Volkswagen AG

VW-Betriebsratschef will E-Auto für Wolfsburg

Die mangelnde Auslastung des Stammwerks in Wolfsburg macht VW-Betriebsratschef Osterloh offenbar Sorgen. Er fordert die Produktion eines E-Autos, um mehr Fahrzeuge herzustellen. mehr

Der sogenannte "Humpen von Veltheim" (Mitte), ein kostbares Trinkgefäß aus dem Jahr 1578, steht in einer Vitrine. © dpa-Bildfunk Foto: Andreas Bormann/Landesmuseen Braunschweig/dpa

120.000 Euro: Edler Humpen für Braunschweigs Museum

Das Braunschweiger Herzog Anton Ulrich-Museum hat ein neues Ausstellungsstück: Es handelt sich um ein historisches Trinkgefäß, das für etwa 120.000 Euro den Besitzer wechselte. mehr

Der Auspuff eines Volkswagen-Pkw ist vor der Silhouette des VW-Verwaltungshauses in Wolfsburg zu sehen. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

EU-Verbraucherschützer kritisieren VW-Taktik

Verbraucherschützer werfen VW einen schlechten Umgang mit europäischen Verbrauchern nach dem Dieselskandal vor. Mit aller Macht weiche der Autobauer Schadenersatzzahlungen aus. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen