Stand: 06.04.2017 10:17 Uhr

Keine Rauchmelder: Frau stirbt nach Brand

Nach dem Brand in einer Wohnung in Hann. Münden Mitte März ist eine von zwei schwer verletzten Frauen verstorben. Das bestätigte die Polizei in Göttingen gegenüber NDR 1 Niedersachsen. Die Staatsanwaltschaft Göttingen habe deshalb die Ermittlungen gegen Mitarbeiter der Stadt ausgeweitet. Es geht nun um den Verdacht der fahrlässigen Tötung. In der städtischen Sozialwohnung waren keine Rauchmelder installiert.

Rauchmelder sind Pflicht

Seit Anfang des vergangenen Jahres sind Rauchmelder in Niedersachsen Pflicht - in Schlafzimmern, Kinderzimmern und Fluren. In Hann. Münden wurde diese Vorschrift offenbar nicht umgesetzt: In den einfach ausgestatteten Sozialwohnungen der Stadt fehlten Rauchmelder.

Flächendeckende Kontrollen gibt es nicht

Grundsätzlich sei jeder Eigentümer selbst für den Einbau der Rauchmelder verantwortlich, heißt es beim Städte- und Gemeindebund Niedersachsen. Flächendeckende Kontrollen gebe es aber nicht. Wenn etwas passiert, könnten Versicherungen ihre Leistungen kürzen, sagen Experten. Hinzu kämen die möglichen strafrechtlichen Folgen.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Braunschweig | 06.04.2017 | 09:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Ein umgestürzter Baukran liegt auf einer Straße im Göttinger Stadtteil Esebeck. © dpa-Bildfunk Foto: Stefan Rampfel

Kran-Unfall in Göttingen: Identität des Toten geklärt

Die Ermittlungen laufen derweil weiter. Die Staatsanwaltschaft vermutet eine Manipulation an einer Feststellbremse. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen