Verschieden große Blasen mit Wassserstoffmolekülen © picture-alliance/Zoonar Foto: Alexander Limbach

Kein Wasserstoff-Innovationszentrum in der Region Salzgitter

Stand: 29.04.2021 10:55 Uhr

Die Region Braunschweig-Salzgitter geht bei einem bundesweiten Wettbewerb um ein Wasserstoff-Innovationszentrum leer aus. Allerdings bekommt Stade Geld für eine Studie.

Der Fokus soll laut Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) auf dem alternativen Antrieb für die Luft- und Schifffahrt liegen. Schon in ihrem Antrag hatte die Stadt Stade ein entsprechendes Konzept vorgestellt. Jetzt soll sie gemeinsam mit den Mit-Bewerbern Bremerhaven und Hamburg herausfinden, welche dieser Ideen besonders erfolgversprechend sind und wie sie umgesetzt werden könnten. Stade gewinnt damit eine Art "Sonderkategorie" im Bundeswettbewerb und bleibt - neben Duisburg, Chemnitz und Pfeffenhausen in Bayern - als möglicher Kandidat für das geplante, bundesweite Innovationszentrum im Rennen.

Optimistisch trotz Wettbewerbs-Aus

Lange Gesichter gab es dagegen bei den unterlegenen Bewerbern der Region Braunschweig-Salzgitter. "Für heute sind wir betrübt und das dürfen wir auch", sagte Thomas Ahlswede-Brech von der Allianz für die Region. Die Gesellschaft hatte sich mit Unterstützung von 80 Partnern der regionalen Wirtschaft, Wissenschaft und Verbände um das Wasserstoff-Innovationszentrum beworben. Man sei enttäuscht, dass der Standort Braunschweig-Salzgitter nicht in die engere Auswahl gekommen sei. Aber: Schon morgen, so Ahlswede-Brech, werden wir wieder optimistisch in die Zukunft blicken und das Projekt "Wasserstoff" weiter vorantreiben. Das Potenzial dazu habe die Region; viele Unternehmen sowie Lehrstühle befassten sich schon seit langem mit dem Thema und seien bestens vernetzt. Jetzt müsse das benötigte Geld nur anderweitig aufgetrieben werden.

Wasserstoff als Alternative zur Elektromobilität

Der Gewinner des Wettbewerbs bekommt Fördergelder im dreistelligen Millionenbereich. Bundesverkehrsminister Scheuer will bei den Fahrzeug-Antrieben der Zukunft nicht alleine auf batteriebetriebene Elektroautos setzen, sondern auch auf den Wasserstoff-Antrieb - beispielsweise per Brennstoffzelle.

Weitere Informationen
Verschieden große Blasen mit Wassserstoffmolekülen © picture-alliance/Zoonar Foto: Alexander Limbach

Bund will Wasserstoff-Projekt in Stade fördern

Bei den Projekt in Stade, Hamburg und Bremerhaven soll der Einsatz in Luft- und Schifffahrt untersucht werden. (29.04.2021) mehr

Auf einer Tankklappe eines PKW steht "H2". © picture alliance/dpa Foto: Ole Spata

Sechs Millionen Euro für fünf Wasserstoff-Projekte im Land

Wissenschaftsminister Thümler hofft auf eine enge Kooperation mit der Industrie, um schnelle Ergebnisse zu erzielen. (23.04.2021) mehr

Ein Arbeiter in einem Stahlwerk. © Picture Alliance Foto: Hauke-Christian Dittrich

"Grüner" Stahl: Salzgitter AG startet Wasserstoff-Projekt

Der Stahlkonzern will langfristig fast klimaneutral produzieren. Funktionieren soll das mit Wasserstoff aus Windenergie. (11.03.2021) mehr

Heinz Jörg Fuhrmann (Vorstandsvorsitzender der Salzgitter AG) und Svenja Schulze (SPD, Bundesumweltministerin) sprechen auf einer Pressekonferenz. © dpa Bildfunk Foto: Moritz Frankenberg

Salzgitter AG bekommt Zuschuss für Wasserstoff-Technologie

Mit dem vom Bund geförderten Projekt soll bis 2050 der Ausstoß von klimaschädlichem CO2 um 95 Prozent reduziert werden. (04.12.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 29.04.2021 | 08:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Mitarbeiter eines Gastronomen bauen am Stint in der historischen Altstadt von Lüneburg einen Tisch im Außenbereich auf. © dpa-Bildfunk Foto: Philipp Schulze

Diese Corona-Regeln gelten ab Montag in Niedersachsen

Ein besonderes Augenmerk legt die Landesregierung auch auf die Belange von Kindern und Jugendlichen. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen