Stand: 17.03.2021 15:55 Uhr

Kaiserpfalz: Bund gibt Geld für Sanierung der Außenanlagen

Die Stadt Goslar erhält knapp zwei Millionen Euro aus einem Städtebautopf des Bundes. Die Sanierung der Außenanlagen um die Kaiserpfalz zähle zu den 24 ausgewählten "Nationalen Projekten des Städtebaus" 2021, teilte das Bundesinnenministerium am Mittwoch mit. Den Angaben zufolge sollen die archäologischen Denkmäler um das Unesco-Weltkulturerbe für Touristen attraktiver gestaltet werden. Dafür zahlt der Bund 1,67 Millionen Euro. Das Land Niedersachsen trägt weitere 3,34 Millionen Euro der insgesamt auf fünf Millionen Euro angesetzten Baukosten. Der Beschluss des Bundes unterstreiche, "dass dieses kulturhistorische Bauwerk eine Bedeutung hat, die weit über die Stadt Goslar hinaus wirkt", sagte Finanzminister Reinhold Hilbers (CDU). Insgesamt gibt das Bundesinnenministerium in diesem Jahr 75 Millionen Euro für Projekte zu einer "zukunftsweisenden Stadtentwicklung".

Weitere Informationen
Goslar mit Kaiserpfalz und Rammelsberg. © Colourbox Foto: -

Goslar bekommt Millionen-Betrag für Städtebau

Goslar erhält 5,4 Millionen Euro Zuschüsse aus dem Städtebau-Förderprogramm des Landes. Ein Großteil davon soll in das Kaiserpfalz-Quartier sowie die südliche Wallanlage fließen. mehr

Altstadtführung in Goslar © GOSLAR marketing gmbh

Goslar: Kulturstadt am Harz

Kaiserpfalz, Erzbergwerk und viel Fachwerk: Zeugnisse aus Goslars langer Geschichte sind bei einem Rundgang überall sichtbar. Tipps für einen Besuch der UNESCO-Welterbe-Stadt. mehr

 

Jederzeit zum Nachhören
Der Braunschweiger Dom von oben. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Braunschweig

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Braunschweig | 17.03.2021 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Arbeiter sichern eine Felswand an einer Landstraße. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Bundesstraße 83 soll im Frühsommer 2022 wieder frei sein

Seit 2018 ist die B83 bei Bodenwerder wegen drohender Felsabstürze gesperrt. Naturschutz und Corona bereiten Probleme. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen