Stand: 09.08.2020 19:32 Uhr

Heiß auf Abkühlung: Ein Wochenende am Wasser

Zahlreiche Menschen halten sich am Strand von Norderney auf. © dpa-Bildfunk Foto: Volker Bartels
Tausende sind bei glühender Hitze auf die Insel Norderney geströmt. Der Ansturm auf Niedersachsens Badestellen machte die Einhaltung des Corona-Abstands stellenweise schwer.

Ab in den Schatten - oder noch besser: ans Wasser. Weiterhin herrschen Temperaturen von mehr als 30 Grad Celsius und die Badestellen in Niedersachsen sind äußerst beliebte Ziele. Wenn es zu voll wird, kann das jedoch Folgen haben: Um dafür zu sorgen, dass der Mindestabstand zum Schutz vor dem Coronavirus eingehalten wurde, haben am Wochenende stellenweise die Behörden kontrolliert oder Zugänge beschränkt. Im Landkreis Gifhorn sperrte die Polizei am Sonntagmittag die Zufahrt zum Tankumsee in Isenbüttel. Das Besucheraufkommen sei erneut zu hoch, teilten die Beamten via Twitter mit. Bereits am Sonnabend sowie am Wochenende zuvor hatte die Polizei am Tankumsee und am Bernsteinsee in Sassenburg entsprechend eingegriffen.

Videos
Mehrere Menschen sitzen auf einer Fähre und tragen eine Mund-Nasen-Bedeckung.
4 Min

Fähre: Werden Corona-Regeln eingehalten?

Weil es bei den Temperaturen so viele Menschen auf die Nordseeinseln zieht, wird die Anreise auf der Fähre zum Nadelöhr. Christina Gerlach berichtet vom Fähranleger in Norddeich. 4 Min

Norden: Sicherheitspersonal aufgestockt

Ein hohes Besucheraufkommen verzeichneten auch die Küstenorte. Am Sonnabend kamen Tausende zum Beispiel ins Strandbad Norddeich. "Wir haben sehr zu tun, die Corona-Regeln durchzusetzen", sagte Armin Korok, Geschäftsführer des Tourismusbetriebs der Stadt Norden im Landkreis Aurich. Um dem Ansturm entgegenzutreten, setzte der Tourismusbetrieb auf mehr Personal. "Wir haben unsere Sicherheitsleute an diesem Wochenende auf vier aufgestockt", so Korok. Am Sonntag zog es wieder zahlreiche Menschen ans Meer. Dass in mehreren Bundesländern die Ferien enden und Urlauber deshalb abreisten, machte die Lage jedoch ein wenig entspannter.

Bald auch wieder Tagesgäste auf Langeoog?

Auf den Ostfriesischen Inseln gibt es teilweise Einreisebeschränkungen, um die Zahl der Gäste überschaubar zu halten. So dürfen zurzeit am Wochenende keine Tagesausflügler nach Langeoog, an Wochentagen maximal 600. "Wir werden aber aufstocken auf 800, weil es so gut läuft", kündigte Langeoogs Bürgermeisterin Heike Horn (parteilos) an. In der kommenden Woche könnte auch die Wochenendsperre gekippt werden. Es gehe in erster Linie um die "Entzerrung auf der Fähre", erklärte Horn.

Tausende nutzen Fähre nach Norderney

Auf den Fähren ist zuletzt auch sehr viel los gewesen. Die Reederei Norden-Frisia etwa hat in den vergangenen Tagen Tausende Menschen nach Norderney gebracht. Nach Borkum fährt die Reederei AG Ems weiterhin nur mit maximal 75 Prozent Auslastung, bei hoher Nachfrage gibt es einer Sprecherin zufolge Zusatzfahrten.

Weitere Informationen
Menschen im Wasser im Freibad von Lingen
1 Min

Lingen bei 35 Grad Hitze

27 Grad Wassertemperatur sind selten so erfrischend: Das Freibad in Lingen ist bei 35 Grad der begehrteste Ort. Auf dem Marktplatz bleiben die Sonnenplätze leer und Hühner mögen die Hitze gar nicht. 1 Min

Ein Schild an einem Strandzugang weist Badegäste darauf hin, dass der Strandabschnitt überfüllt ist. © dpa - Bildfunk Foto: Bodo Marks

Volle Strände und volle Straßen am Wochenende

Viele Norddeutsche haben das Wochenende am Wasser verbracht. Es war am Sonntag aber nicht so voll wie am Vortag. Auf den Straßen rollte der Verkehr flüssiger als noch am Sonnabend. mehr

Der Flögelner See in der Nähe von Bremerhaven © Tourismus Marketing Niedersachsen

Badeseen in Niedersachsen

Viele Niedersachsen fahren zum Baden an die Nordsee. Doch auch im Landesinneren gibt es schöne Möglichkeiten zum Abtauchen - etwa am Großen Meer oder im Harz. mehr

Blick von HInten auf ein Paar, das zum Baden in einen See läuft. © picture alliance Foto: Mohssen Assanimoghaddam

Die Wettervorhersage für Niedersachsen

Wie wird das Wetter heute, morgen und in den kommenden Tagen? Die Aussichten für Niedersachsen. mehr

Dieses Thema im Programm:

Hallo Niedersachsen | 08.08.2020 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Blumen wachsen vor einem alten Schlagbaum und Wachturm in der Gedenkstätte Deutsche Teilung Marienborn nahe Helmstedt. © picture alliance Foto: Jens Büttner

30 Jahre Deutsche Einheit in Niedersachsen

Mit dem 3. Oktober 1990 beginnt eine Zeit des Umbruchs auch für Niedersachsen. Wie war das damals, wie ist es heute? mehr

Vor dem Verwaltungshochhaus der Volkswagen AG wehen zwei Fahnen mit dem VW-Logo. © dpa - Bildfunk Foto: Sina Schuldt

Aktionärs-Hauptversammlung bei VW: Gewinn trotz Krise

Nach dem Einbruch im Frühjahr rechnet VW-Chef Diess damit, dass der Aufwärtstrend bei den ausgelieferten Autos anhält. mehr

Teilnehmer einer Kundgebung gegen die Corona-Maßnahmen stehen vor dem Reichstag, ein Teilnehmer hält eine Reichsflagge. © picture alliance/dpa Foto: Fabian Sommer

SPD Niedersachsen will bundesweites Verbot von Reichsflaggen

In Niedersachsen wird ein entsprechender Erlass vom Innenministerium geprüft. Bremen hat ein Verbot schon beschlossen. mehr

In Hannover am Flughafen steigen Geflüchtete aus einem Flugzeug. © dpa Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Geflüchtete Kinder aus Lager Moria in Hannover gelandet

Niedersachsen nimmt elf minderjährige Geflüchtete auf. Sie werden etwa in den Landkreisen Nienburg und Aurich leben. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen