Stand: 15.01.2019 00:01 Uhr

Harzer Talsperren geben Versorgungssicherheit

Der andauernde Regen hat auch sein Gutes - die Talsperren im Harz, hier die Eckertalsperre, haben sich weiter gefüllt.

Die reichlichen Niederschläge der vergangenen Tage haben die Pegelstände der Talsperren in Niedersachsen - und damit auch die Trinkwasservorräte - weiter anwachsen lassen. Die Westharzer Stauseen, die rund 180 Millionen Kubikmeter Wasser fassen können, waren laut Angaben der Harzer Wasserwerke am Dienstag im Schnitt zu rund 62 Prozent gefüllt. Eine Woche zuvor lag der Wert noch bei 51 Prozent. Mitte Dezember waren es - als Folge der Trockenheit im vergangenen Sommer und Herbst - nur etwa 30 Prozent gewesen.

Harzwasserwerke: Trinkwasserversorgung gesichert

Angesichts des Anstiegs, der auch durch Schneeschmelze begünstigt wurde, und regenreichen Prognosen für die kommenden Wochen sieht das Unternehmen die Trinkwasserversorgung für das Jahr 2019 nun nicht mehr bedroht. Entsprechende Simulationen würden zeigen, dass die Harzwasserwerke Niedersachsen sicher mit Trinkwasser versorgen werden können, sagte Christoph Donner, Technischer Geschäftsführer der Harzwasserwerke.

Videos
03:27
Hallo Niedersachsen

Endlich Regen: Aufatmen an Harz-Talsperren

Hallo Niedersachsen

Durch den Regen im Dezember sind die Granetalsperre und die Sösetalsperre nach der Dürre wieder fast halb voll. Doch Entwarnung wollen die Harzwasserwerke noch nicht geben. Video (03:27 min)

"Extreme häufen sich auch im Harz"

Gleichwohl sei es für das Unternehmen wichtig, sich mittel- bis langfristig auch auf Szenarien wie ein Doppeltrockenjahr einzustellen. "Die Extreme häufen sich durch den Klimawandel auch im Harz", sagte Donner. Das Unternehmen will daher wissenschaftlich überprüfen lassen, ob und mit welchen Maßnahmen der Hochwasserschutz im Harz ausgebaut werden kann und gleichzeitig auch die Trinkwasserversorgung, Niedrigwasserauffüllung und die Energienutzung nachhaltig ausgebaut werden kann.

Kein Wasser mehr aus Oberharzer Wasserregal

Wegen der lang anhaltenden Trockenheit im vergangenen Jahr hatten die Harzwasserwerke im Dezember erstmals seit Jahrzehnten das vorindustrielle Oberharzer Wasserregal in die Trinkwassergewinnung mit einbezogen. Rund eine Million Kubikmeter wurden auf diese Weise als zusätzliche Ressource gewonnen, wie Harzwasserwerke mitteilten. Seit Anfang Januar seien die Teiche der Oberharzer Wasserwirtschaft wieder geschlossen. Durch den Niederschlag der vergangenen Wochen hätten sie sich wieder aufgefüllt, hieß es.

Größter Wasserversorger Niedersachsens

Die Harzwasserwerke sind als Vorlieferant nach eigenen Angaben der größte Wasserversorger Niedersachsens. Rund zwei Millionen Menschen in Niedersachsen und Bremen beziehen demnach das Wasser der Harzwasserwerke.

Weitere Informationen

Nach der Dürre: Regen füllt Harzer Talsperren

Nach der langen Trockenheit im Sommer und Herbst steigen die Pegel der Harzer Talsperren endlich wieder. Die Stauseen seien im Schnitt zu 51 Prozent gefüllt, so die Harzwasserwerke. (08.01.2019) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Braunschweig | 15.01.2019 | 06:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

04:26
Hallo Niedersachsen
01:30
Hallo Niedersachsen
03:30
Hallo Niedersachsen