Harz: Vier Meter tiefes Loch wird mit Beton aufgefüllt

Stand: 07.12.2021 18:00 Uhr

In Wildemann (Landkreis Goslar) ist am Wochenende über einem stillgelegten Stollen die Erde eingestürzt. Das vier Meter tiefe Loch soll nun mit Beton gefüllt werden.

Noch im Dezember soll der Schlund auf diese Weise abgesichert werden, wie der Sprecher des Landesamtes für Bergbau, Energie und Geologie (LBEG), Eike Bruns, am Dienstag sagte. Das Erdloch in Wildemann war am Sonnabend entdeckt worden. Der Bergschaden wurde nach derzeitigem Wissensstand durch einen kleinen Stollen, eine sogenannte Rösche, ausgelöst. Röschen sind meist nicht mehr als eineinhalb Meter hoch und einen Meter breit.

Zwei weitere Stollen sollen erkundet und gesichert werden

Im kommenden Jahr sollen dann insgesamt zwei Stollen sowie ein weiterer Schacht erkundet und anschließend gesichert werden. Alle Grubenbauwerke verlaufen in unmittelbarer Nähe des Erdlochs und teilweise sogar übereinander. Laut Bruns liegt die Rösche nur vier Meter unterhalb des Flusses Innerste. Zunächst waren die Fachleute noch davon ausgegangen, dass ein eingestürzter Teil des sogenannten 13-Lachter-Stollens die Ursache für den Tagesbruch war. Der Bergbautunnel ist einer der ältesten Wasserlösungsstollen des Harzes.

Das Grundstück, auf dem das Loch klafft, ist unbebaut. Auch Strom- oder Gasleitungen sind dort nicht verlegt. Unmittelbare Gefahr für die Anwohnenden bestehe laut LBEG nicht.

Weitere Informationen
EIn Zaun ist mit Absperrband versehen.

Wildemann: Keine Ermittlungen mehr gegen Besucher-Bergwerk

Zwei Jahre nach einem Unfall wurde ein Verfahren wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung eingestellt. (15.03.2021) mehr

Archiv
Der Braunschweiger Dom von oben. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Braunschweig

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 07.12.2021 | 00:03 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Eine Arzthelferin zieht in einer Praxis einer Hausärztin eine Spritze mit dem Corona-Impfstoff Janssen von Johnson & Johnson gegen das Corona-Virus auf.

Johnson&Johnson-Impfung: Zwei Dosen reichen nicht mehr

Um als geboostert zu gelten, muss auch auf "Janssen" eine dritte Impfung folgen. Der Genesenen-Status wurde verkürzt. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen