Stand: 12.08.2020 06:30 Uhr

Hann. Münden: Der Oberweser geht das Wasser aus

In Hann. Münden ist ein Schlauchboot auf der Weser zu sehen, das unter einer Brücke hindurchfährt. © dpa - Bildfunk Foto: Swen Pförtner
Nachdem die Wasserabgabe aus dem nordhessischen Edersee reduziert ist, soll der Pegelstand der Weser weiter sinken.

Das Wasser wird knapp an der Oberweser. Heute Mittag reduziert die Edertalsperre südwestlich von Kassel ihre Wasserabgabe auf ein Viertel der Menge, weil sie ihr Reserve-Minimum erreicht hat, wie NDR 1 Niedersachsen berichtet. Damit wird der Pegelstand der Weser bei Hann. Münden (Landkreis Göttingen) weiter sinken - laut Wasser- und Schifffahrtsamt auf 70 Zentimeter. Später trifft es auch Bereiche weiter nördlich.

Flora und Fauna wichtiger als Schifffahrt

Daher wird die Schifffahrt auf der Weser nur eingeschränkt möglich sein. "Wir brauchen eine Restmenge Wasser in der Talsperre, um die Tier- und Pflanzenwelt im Ederfluss zu schützen", sagt Yasmin Yazdi vom Wasser- und Schifffahrtsamt. Das sei wichtiger, als die Schifffahrt auf der Oberweser.

Weitere Informationen
Mann erfrischt sich mit Wasser © dpa

Verbände im Land rufen zum Wassersparen auf

Lauenau im Landkreis Schaumburg hat nach dem Zusammenbruch der Versorgung wieder Trinkwasser. Auch andernorts in Niedersachsen drohen Engpässe und Wasserverbände fordern Sparsamkeit. mehr

Die Elbfähre "Amt Neuhaus" befördert Menschen und Fahrzeuge über die Elbe. © dpa-Bildfunk Foto: Philipp Schulze

Trockenheit: Elbe führt extremes Niedrigwasser

In Niedersachsen führt die Elbe teilweise extremes Niedrigwasser. So liegt der Pegel bei Darchau (Landkreis Lüchow-Dannenberg) bei weniger als einem Meter. Die Fähren verkehren weiterhin. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Hannover | 12.08.2020 | 08:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Eine Gruppe von Freunden sitzt in einem Park. © picture alliance / dpa Foto: Florian Gaertner

Niedersachsen lockert Regeln: Zehn Leute aus zehn Haushalten

Bereits ab morgen soll die neue Kontaktregel bei stabilen Inzidenzen unter 35 gelten, so die Staatskanzlei. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen