Stand: 29.11.2021 08:20 Uhr

Göttingen: Experten untersuchen Boden auf Munitionsreste

Während einer Bombenevakuierung in Flensburg steht ein Wagen mit der Tür-Aufschrift Kampfmittelräumdienst am Straßenrand.  Foto: Peer-Axel Kroeske
In Göttingen gibt es viele Verdachtspunkte, an denen Munitionsreste aus dem Zweiten Weltkrieg vermutet werden. (Themenbild)

An vier Verdachtspunkten wird in Göttingen genauer nach Munitionsresten und kleineren Kampfmitteln gesucht. Dafür wird der Parkplatz am Schützenanger bis Mittwoch 20 Uhr gesperrt. Betroffen sind nach Angaben der Stadt außerdem die Wege in dem Bereich und ein Teil einer Kleingartenanlage. Bomben-Blindgänger gibt es nach aktuellem Stand dort nicht. Sollten größere Mengen Munition gefunden und beseitigt werden müssen, könne es aber sein, dass Anwohnerinnen und Anwohner den Bereich umgehend für kurze Zeit verlassen müssen.

Jederzeit zum Nachhören
Der Braunschweiger Dom von oben. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Braunschweig

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15:00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Braunschweig | 29.11.2021 | 08:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Ein Strassenschild mit der Geschwindigkeitsbegrenzung von 80 km/h an einer Straße. © picture alliance / Rainer Keuenhof | Rainer Keuenhof Foto: Rainer Keuenhof

Kokosfett auf A7: Tempolimit bei Northeim soll bald fallen

Die Begrenzung auf 80 Kilometer pro Stunde sollte am Samstag fallen, verzögerte sich jedoch laut Autobahnpolizei. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen